SACHS weltweit –

Überall an Ihrer Seite

Sie sind hier:

D-A-CH Deutsch

Sie sind hier:

D-A-CH Deutsch
worldmap

Entdecken Sie das gesamte Portfolio von
ZF Aftermarket.


D-A-CH

D-A-CH

SACHS Praxis-Tip:
Stoßdämpfer wechseln - Montagetipps für Profis

Der Stoßdämpfer – auch Schwingungsdämpfer genannt – ist wesentlich für Sicherheit und Fahrkomfort verantwortlich. Wann Stoßdämpfer wechseln? Und wie neue Stoßdämpfer richtig einbauen? Das erfahren Sie in diesem Praxis-Tipp.

Der Stoßdämpfer – auch Schwingungsdämpfer genannt – ist wesentlich für Sicherheit und Fahrkomfort verantwortlich. Wann Stoßdämpfer wechseln? Und wie neue Stoßdämpfer richtig einbauen? Das erfahren Sie in diesem Praxis-Tipp.

Stoßdämpfer Einabu in der Werkstatt

Die Stoßdämpfer-Lebensdauer ist – wie bei allen Verschleißteilen im Auto – begrenzt. Im Laufe Ihres Lebens verlieren Pkw-Stoßdämpfer zunehmend an Dämpfungskraft. Der Stoßdämpfer-Verschleiß vollzieht sich für den Fahrer dabei meist unbemerkt, da er sich mit der Zeit an die Veränderung des Fahrverhaltens seines Fahrzeugs gewöhnt. Pkw-Stoßdämpfer prüfen und Defekte zuverlässig erkennen kann also nur die Werkstatt.

Doch wann sollte man Stoßdämpfer wechseln? Sofort, wenn sich bei der Prüfung Defekte zeigen und die Stoßdämpfer-Lebensdauer somit beendet ist, sollte man die Schwingungsdämpfer wechseln. Nur so lassen sich Sicherheitsrisiken und hohe Folgekosten vermeiden. Denn der Stoßdämpfer-Verschleiß verursacht neben Beeinträchtigungen der Fahrzeugsicherheit durch verlängerte Bremswege, Fehlfunktionen von ABS und anderen Fahrdynamiksystemen sowie einer erhöhten Neigung des Fahrzeugs zum Ausbrechen auch den frühzeitigen Verschleiß zahlreicher weiterer Teile am Fahrzeug. Dazu gehören vor allem die Reifen, Federn sowie Fahrwerks- und Lenkungsteile. Kann man rechtzeitig defekte Stoßdämpfer wechseln, stellt man nicht nur die Fahrzeugsicherheit wieder her, sondern vermeidet auch kostspielige Folgereparaturen. Stoßdämpfer richtig einzubauen ist für die Werkstatt in der Regel Routine. Trotzdem gilt es, einige wichtige Details zu beachten.

Stoßdämpfer Einabu in der Werkstatt

Die Stoßdämpfer-Lebensdauer ist – wie bei allen Verschleißteilen im Auto – begrenzt. Im Laufe Ihres Lebens verlieren Pkw-Stoßdämpfer zunehmend an Dämpfungskraft. Der Stoßdämpfer-Verschleiß vollzieht sich für den Fahrer dabei meist unbemerkt, da er sich mit der Zeit an die Veränderung des Fahrverhaltens seines Fahrzeugs gewöhnt. Pkw-Stoßdämpfer prüfen und Defekte zuverlässig erkennen kann also nur die Werkstatt.

Doch wann sollte man Stoßdämpfer wechseln? Sofort, wenn sich bei der Prüfung Defekte zeigen und die Stoßdämpfer-Lebensdauer somit beendet ist, sollte man die Schwingungsdämpfer wechseln. Nur so lassen sich Sicherheitsrisiken und hohe Folgekosten vermeiden. Denn der Stoßdämpfer-Verschleiß verursacht neben Beeinträchtigungen der Fahrzeugsicherheit durch verlängerte Bremswege, Fehlfunktionen von ABS und anderen Fahrdynamiksystemen sowie einer erhöhten Neigung des Fahrzeugs zum Ausbrechen auch den frühzeitigen Verschleiß zahlreicher weiterer Teile am Fahrzeug. Dazu gehören vor allem die Reifen, Federn sowie Fahrwerks- und Lenkungsteile. Kann man rechtzeitig defekte Stoßdämpfer wechseln, stellt man nicht nur die Fahrzeugsicherheit wieder her, sondern vermeidet auch kostspielige Folgereparaturen. Stoßdämpfer richtig einzubauen ist für die Werkstatt in der Regel Routine. Trotzdem gilt es, einige wichtige Details zu beachten.

Stoßdämpfer richtig wechseln – so funktioniert es:

  • 1. Entlüften der Stoßdämpfer vor dem Einbau

    Um Stoßdämpfer richtig zu wechseln, sollte man die neuen Dämpfer vor dem Einbau entlüften.

    Durch die horizontale Lagerung der Stoßdämpfer während des Transports vermischen sich Gas und Hydraulikflüssigkeit im Inneren des Stoßdämpfers. Will man Pkw-Stoßdämpfer wechseln, ohne die neuen zuvor zu entlüften, wird die optimale Dämpferwirkung erst nach mehrmaligem Ein- und Ausfedern des Fahrzeugs erreicht. Dabei kann es zu verstärkter Geräuschbildung (Zischen) kommen.

    Um diesen für den Fahrer unangenehmen Effekt beim Stoßdämpferwechsel zu vermeiden, muss die Kolbenstange mehrmals von Hand in Funktionsrichtung gedrückt und gezogen werden. Dadurch werden Gas und Hydraulikflüssigkeit wieder voneinander getrennt.

    Der Stoßdämpfer ist jetzt entlüftet und erreicht seine volle Dämpferwirkung sofort nach dem Einbau.

    Um Stoßdämpfer richtig zu wechseln, sollte man die neuen Dämpfer vor dem Einbau entlüften.

    Durch die horizontale Lagerung der Stoßdämpfer während des Transports vermischen sich Gas und Hydraulikflüssigkeit im Inneren des Stoßdämpfers. Will man Pkw-Stoßdämpfer wechseln, ohne die neuen zuvor zu entlüften, wird die optimale Dämpferwirkung erst nach mehrmaligem Ein- und Ausfedern des Fahrzeugs erreicht. Dabei kann es zu verstärkter Geräuschbildung (Zischen) kommen.

    Um diesen für den Fahrer unangenehmen Effekt beim Stoßdämpferwechsel zu vermeiden, muss die Kolbenstange mehrmals von Hand in Funktionsrichtung gedrückt und gezogen werden. Dadurch werden Gas und Hydraulikflüssigkeit wieder voneinander getrennt.

    Der Stoßdämpfer ist jetzt entlüftet und erreicht seine volle Dämpferwirkung sofort nach dem Einbau.

  • 2. Wechsel der verschlissenen Stoßdämpfer

    Hier einige wertvolle Tipps, damit Werkstätten Stoßdämpfer richtig einbauen können. Aufgrund der vielen verschiedenen Bauformen von Stoßdämpfern können hier nur einige grundsätzliche Hinweise zum Wechsel gegeben werden.

    WARNUNG: Schwere Verletzungen durch sich schlagartig entspannende Federn möglich. In jedem Fall einen geeigneten Federspanner verwenden!

    Hier einige wertvolle Tipps, damit Werkstätten Stoßdämpfer richtig einbauen können. Aufgrund der vielen verschiedenen Bauformen von Stoßdämpfern können hier nur einige grundsätzliche Hinweise zum Wechsel gegeben werden.

    WARNUNG: Schwere Verletzungen durch sich schlagartig entspannende Federn möglich. In jedem Fall einen geeigneten Federspanner verwenden!

    Tipps zur Vorderachse

    • Will man Schwingungsdämpfer wechseln, unbedingt vor dem Ausbau die Radaufhängung mit einem geeigneten Werkzeug (z. B. Getriebeheber) abstützen.
    • Der Austausch von Pkw-Stoßdämpfern an einem McPherson-Federbein erfordert, gegebenenfalls die Kabel von Raddrehzahlsensoren (auch ABS-Sensoren genannt) und elektrischer Belagverschleißanzeige sowie den Bremsschlauch aus den entsprechenden Halterungen zu lösen. (s. Abb.)
    • Alle Befestigungsschrauben lösen und entfernen und den Stoßdämpfer bzw. das Federbein ausbauen. Bei der weiteren Demontage eines Federbeins unbedingt die Einbauanleitungen und Sicherheitsvorschriften der Hersteller beachten!
    • Beim Zusammenbau und Einbau alle Befestigungsschrauben erneuern und das gelieferte Zubehör mit einbauen. Das vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Drehmoment für die Befestigungsschrauben beachten.
    • Die vor dem Wechsel des Stoßdämpfers ggf. gelösten Kabel von ABS-Sensoren (Raddrehzahlsensoren) und elektrischer Belagverschleißanzeige sowie den Bremsschlauch wieder an den entsprechenden Halterungen befestigen.

    Tipps zur Vorderachse

    • Will man Schwingungsdämpfer wechseln, unbedingt vor dem Ausbau die Radaufhängung mit einem geeigneten Werkzeug (z. B. Getriebeheber) abstützen.
    • Der Austausch von Pkw-Stoßdämpfern an einem McPherson-Federbein erfordert, gegebenenfalls die Kabel von Raddrehzahlsensoren (auch ABS-Sensoren genannt) und elektrischer Belagverschleißanzeige sowie den Bremsschlauch aus den entsprechenden Halterungen zu lösen. (s. Abb.)
    • Alle Befestigungsschrauben lösen und entfernen und den Stoßdämpfer bzw. das Federbein ausbauen. Bei der weiteren Demontage eines Federbeins unbedingt die Einbauanleitungen und Sicherheitsvorschriften der Hersteller beachten!
    • Beim Zusammenbau und Einbau alle Befestigungsschrauben erneuern und das gelieferte Zubehör mit einbauen. Das vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Drehmoment für die Befestigungsschrauben beachten.
    • Die vor dem Wechsel des Stoßdämpfers ggf. gelösten Kabel von ABS-Sensoren (Raddrehzahlsensoren) und elektrischer Belagverschleißanzeige sowie den Bremsschlauch wieder an den entsprechenden Halterungen befestigen.

    Hinterachse

    • Vor dem Ausbau das Fahrwerk mit einem geeigneten Werkzeug (z. B. Getriebeheber) abstützen.
    • Gegebenenfalls Verkleidungen im Fahrzeuginnenraum entfernen, um die oberen Befestigungsschrauben des Dämpfers zu erreichen.
    • Alle Befestigungsschrauben lösen und entfernen und den Stoßdämpfer ausbauen.
    • Beim Einbau alle Befestigungsschrauben erneuern und das gelieferte Zubehör mit einbauen. Eventuell vorhandene Markierungen zur Einbaulage und das vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Drehmoment für die Befestigungsschrauben beachten (s. Abb.).

    Hinterachse

    • Vor dem Ausbau das Fahrwerk mit einem geeigneten Werkzeug (z. B. Getriebeheber) abstützen.
    • Gegebenenfalls Verkleidungen im Fahrzeuginnenraum entfernen, um die oberen Befestigungsschrauben des Dämpfers zu erreichen.
    • Alle Befestigungsschrauben lösen und entfernen und den Stoßdämpfer ausbauen.
    • Beim Einbau alle Befestigungsschrauben erneuern und das gelieferte Zubehör mit einbauen. Eventuell vorhandene Markierungen zur Einbaulage und das vom Fahrzeughersteller vorgeschriebene Drehmoment für die Befestigungsschrauben beachten (s. Abb.).

Abschließende Hinweise

  • Um ein sicheres Fahrverhalten zu gewährleisten, immer beide Stoßdämpfer einer Achse austauschen!
  • Nach dem Austausch der Stoßdämpfer eine komplette Achsvermessung durchführen.
  • Abschließend eine Probefahrt durchführen, um die ordnungsgemäße Funktion zu überprüfen.

Abschließende Hinweise

  • Um ein sicheres Fahrverhalten zu gewährleisten, immer beide Stoßdämpfer einer Achse austauschen!
  • Nach dem Austausch der Stoßdämpfer eine komplette Achsvermessung durchführen.
  • Abschließend eine Probefahrt durchführen, um die ordnungsgemäße Funktion zu überprüfen.

Weitere nützliche Tipps

Weitere Informationen