ZF Aftermarket Produktportfolio

ZF Aftermarket liefert Kupplungen und Kupplungskomponenten in Erstausrüsterqualität, die für einen kostengünstigeren Austausch oder eine Reparatur von Nutzfahrzeugkupplungen und einen höheren Fahrerkomfort sorgen.

Das SACHS Produktportfolio

Ausrückgabeln

SACHS Ausrückgabeln sind die erste Wahl verantwortungsbewusster Nfz-Werkstätten und wirtschaftlich denkender Fuhrparkbetreiber. Mit SACHS an Bord können frühzeitige Ausfälle im Antriebsstrang und damit teure Standzeiten effektiv vermieden werden.

OE-Qualität für höchste Langlebigkeit: SACHS Ausrückgabeln für Nfz.

Die Ausrückgabel ist wesentlich für die Funktionstüchtigkeit einer Kupplung verantwortlich, denn sie überträgt die vom Kupplungsverstärker (Kupplungsaktuator oder Nehmerzylinder) eingeleitete Ausrückkraft an das Ausrücklager. Diese dauerhafte Belastung macht sie naturgemäß anfällig für Verschleiß. Daher ist es besonders wichtig, bei der Ausrückgabel auf höchste Material- und Verarbeitungsqualität zu achten.

SACHS Ausrückgabeln für Nfz sind:

  • immer auf dem neuesten Stand der Technik
  • Ersatzteile in OE-Qualität
  • besonders langlebig
  • erhältlich für alle gängigen Nutzfahrzeugmodelle
  • rasch eingebaut dank praktischem Montage-Set
SACHS Ausrückgabel

Da SACHS nicht nur in puncto Qualität und Kompetenz mehr bietet, sondern auch im Bereich Service führend ist, wird die SACHS Ausrückgabel im praktischen Montage-Set geliefert. Das Set beinhaltet alle für den Einbau notwendigen Komponenten wie z.B. Wellen, Dichtungen und Schrauben und ermöglicht eine ebenso einfache wie zeitsparende Montage.

Für besonders kurze Lieferzeiten sorgt dabei die professionelle Logistik von ZF Aftermarket in Form eines flächendeckenden Service-Netzwerks mit weltweit 650 Partnern.

SACHS Zweimassenschwungrad ZMS

Lkw-Zweimassenschwungrad

Moderne Motoren lassen sich mit extrem niedrigen Drehzahlen fahren und erzeugen immer höhere Drehmomente. Zusätzlich werden Bauteile immer leichter um Kraftstoff zu sparen. Diese und weitere technische Optimierungen im Lkw führen dazu, dass die Geräuschquellen zunehmen, die natürliche Dämpfung jedoch abnimmt.

Das SACHS Lkw-Zweimassenschwungrad (ZMS) überträgt das Drehmoment des Motors an Kupplungsscheibe und Druckplatte. Dabei entkoppelt es vom Motor auf den Antriebstrang übertragene Schwingungen und verhindert so effektiv Rassel- und Brummgeräusche. Für den Fahrer bedeutet das: höchster Schalt- und Fahrkomfort.

Die Vorteile des Lkw-ZMS sind vielfältig. Zum Beispiel hoher Geräuschkomfort bei geringerem Kraftstoffverbrauch, ausgezeichnete Schwingungsentkopplung über den gesamten Drehzahlbereich, effektive Schonung von Getriebe und Kupplung sowie optimales Start-/Stoppverhalten, lange Lebensdauer und geringer Bauraumbedarf.

Schwingungsverhalten mit einer Kupplungsscheibe mit Torsionsfedern

SACHS Lkw-Zweimassenschwungräder sind so ausgelegt, dass sie die Motorschwingungen in allen Drehzahlbereichen weitgehend reduzieren. SACHS entwickelt Lkw-ZMS nach den Vorgaben der Fahrzeughersteller.

Die folgenden Diagramme zeigen das verbesserte Schwingungsverhalten beim Einsatz eines SACHS Zweimassenschwungrads (a: Schwingungen Motor, b: Schwingungen Getriebe, X: Dämpfung)

Im Vergleich zu starren bzw. einfachen Schwungrädern reduziert das ZMS wirksam Dreh- und Motorschwingungen für erhöhten Fahrkomfort. Daher werden Zweimassenschwungräder nicht nur in Bussen verbaut, sondern auch in anderen Fahrzeugen. Von SACHS gibt es beispielsweise hochwertige ZMS für Pkw und Transporter. In Lastkraftwagen werden bis dato mehrheitlich starre bzw. einfache Schwungräder verwendet, doch nicht zuletzt dank des hochwertigen Lkw-ZMS von SACHS kommen auch in diesem Bereich zunehmend Zweimassenschwungräder zum Einsatz.

Welche Aufgabe hat das Lkw-Zweimassenschwungrad?

Das Lkw-ZMS überträgt das Motormoment an Druckplatte und Kupplungsscheibe. Seine Hauptaufgabe besteht darin, die vom Motor in den Antriebsstrang eingeleiteten Drehschwingungen zu entkoppeln.

Warum ist der Einsatz eines Lkw-ZMS sinnvoll?

Aktuelle Motorentechnik stellt immer höhere Anforderungen an Kupplungssysteme und den gesamten Antriebsstrang. Verbrauchsoptimierte Lkw-Motoren wie Diesel- und Benzinmotoren mit Direkteinspritzung haben bereits hohe Drehmomente bei niedrigen Drehzahlen. Das nutzbare Motor-Drehzahlband wird zusätzlich in Richtung Leerlaufdrehzahl abgesenkt, um kraftstoffsparend und emissionsbewusst zu fahren. Dadurch steigt die Drehungleichförmigkeit des Verbrennungsmotors. Für Antrieb und Fahrer bedeutet das: mehr Schwingungen, mehr Geräusche, weniger Komfort. Das ZMS greift hier als leistungsstarke Drehschwingungsisolierung ein. Es hilft dabei, den Antriebsstrang vor schädlichen Schwingungen zu schützen und ermöglicht ein geräuscharmes und komfortables Fahren.

Wo wird das ZMS im Lkw verbaut?

Das Zweimassenschwungrad von SACHS wird zusammen mit Druckplatte und Kupplungsscheibe zwischen Motor und Getriebe verbaut.

Wie funktioniert das Lkw-Zweimassenschwungrad von SACHS?

Die Drehmasse des Schwungrades wird in eine Primär- und eine Sekundärmasse aufgeteilt. Zwischen den beiden Massen befindet sich ein extrem leistungsfähiges Mehrfeder-Dämpfungssystem.

Effektive Druckfedern mit einer mehrstufigen Kennliniengestaltung gewährleisten eine optimale Schwingungsisolation.

Was sind die Vorteile des Lkw-ZMS von SACHS?

Das SACHS ZMS bietet zahlreiche Vorteile, z.B. optimale Schwingungsentkopplung über den gesamten Drehzahlbereich, individuelle Abstimmbarkeit auf das Fahrzeugkonzept, effektive Geräuschreduktion, ruhiges Anfahrverhalten, hoher Schalt- und Fahrkomfort, Schonung des Getriebes, hervorragendes Start-Stopp-Verhalten, lange Lebensdauer, geringer Bauraumbedarf, gezogene und gedrückte Kupplungsbetätigung möglich und Sparsamkeit durch Reduktion des Kraftstoffverbrauchs, da niedertouriger gefahren werden kann.

Wie prüft man ein Lkw-ZMS?

Die Prüfung eines ZMS kann nur auf einem speziellen Prüfstand für Zweimassenschwungräder erfolgen. Durch die Werkstatt kann lediglich eine Sichtprüfung erfolgen. Allerdings ist die Sichtprüfung – ähnlich wie die Prüfungen auf dem Prüfstand – nur eine Momentaufnahme, deren Beurteilung viel Detailkenntnis erfordert.

Wie oft sollte das Lkw-ZMS geprüft / getauscht werden?

Überprüfen Sie bei jedem Kupplungstausch das Zweimassenschwungrad. Falls die Kupplung bereits einmal gewechselt wurde, muss das Zweimassenschwungrad in jedem Fall ausgetauscht werden.

SACHS ConAct

Neben Druckplatten, Kupplungsscheiben und Schwungrädern führt SACHS,auch hochwertige Ausrücksysteme für Bus und Lkw – allen voran die pneumatische Kupplungbetätigung ConAct. Sie sorgt im Nfz bei besonders geringem Verschleiß für höchsten Bedienkomfort beim Ein- und Auskuppeln und Schalten.

Pneumatische Kupplungsbetätigung SACHS ConAct

Als automatisierte Kupplungsbetätigung entlastet sie den Fahrer effektiv, sorgt für ein deutliches Plus an Komfort und lässt sich reibungslos in das elektropneumatische Antriebsstrangmanagement integrieren.

Die Vorteile von SACHS ConAct sind ebenso vielfältig wie überzeugend. Sie schont Kupplung und Getriebe Gang für Gang und erhöht so ihre Lebensdauer. Wann immer ein Gangwechsel vollzogen wird, wird SACHS ConAct aktiv. Die weiteren Vorteile des Ausrücksystems liegen in der Betätigung von Kupplungen für bis zu 3200 Nm Motormoment und in der Reduzierung der Schnittstellen außerhalb des Getriebes. SACHS ConAct vereinfacht die Kupplungs-Montage dank gedrückter Ausführung. Außerdem verringern sich die Wartungskosten aufgrund des Wegfalls von Hydraulik und einem verringerten Systemgewicht.

Der konzentrisch um die Getriebeeingangswelle angeordnete pneumatische Ausrückzylinder ConAct ersetzt die weitverbreitete Gabelbetätigung mit Kupplungskraftverstärker, Gabel und Ausrücker.

SACHS ConAct eignet sich für Vollautomatisierungen und Clutch-by-wire-Anwendungen. In automatisierten Getrieben ermittelt das System automatisch aus den über CAN-Bus vorliegenden Daten Motor- und Getriebedrehzahl. Aus der Gaspedalstellung können erfolgreich Rückschlüsse auf die optimale Ausrückposition gezogen werden. Dies funktioniert selbst in anspruchsvollen Fahrsituationen wie z.B. beim Rangieren, Anfahren und Schalten am Berg mit schwerer Last oder auf glatter Fahrbahn. Angesteuert durch die Fahrzeugelektronik regelt das Magnetventil die Kupplungsbetätigung.

SACHS ConAct technischer Aufbau

1. Wegsensor

2. Elektropneumatisches Regelventil

3. Getriebe- bzw. Fahrzeugelektronik

4. ConAct Ausrückzylinder

5. Kupplungsscheibe

6. Druckplatte

7. Getriebeeingangswelle

Lüfterkupplungen

Neben Druckplatten, Kupplungsscheiben und Schwungrädern führt SACHS,auch hochwertige Ausrücksysteme für Bus und Lkw – allen voran die pneumatische Kupplungbetätigung ConAct. Sie sorgt im Nfz bei besonders geringem Verschleiß für höchsten Bedienkomfort beim Ein- und Auskuppeln und Schalten.

Bei niedriger oder regelmäßiger Motorlast reicht der im Fahrbetrieb erzeugte Kühlluftstrom normalerweise aus, um die Wärme vom Kühler abzuführen und als Motorkühler zu wirken. In diesem Fall läuft das Gebläse langsam oder wird ganz abgeschaltet. Steigt die Last und sinkt die Fahrzeuggeschwindigkeit - z. B. beim Bergauffahren - besteht die Gefahr eines Hitzestaus durch Überhitzung des Motors. Deshalb wird die CV-Lüfterkupplung zugeschaltet, um sicherzustellen, dass genügend Luft durch den Kühler strömt. Die Visko-Kupplung sorgt dafür, dass die Lüfterdrehzahl automatisch auf das für die Abkühlung des Motors erforderliche Niveau angepasst wird. Dadurch werden sowohl das Lüftergeräusch als auch der Stromverbrauch des Lüfters reduziert - mit dem angenehmen Nebeneffekt, dass Kraftstoff gespart wird.

Alle Produkte finden Sie im Online-Produktkatalog.

Bimetall-gesteuerte Lüfterkupplung für Nutzfahrzeuge

  • Sie arbeitet je nach Temperatur des Luftstroms hinter dem Kühler.
  • Steuerung in Abhängigkeit der Temperatur der Kühlerabluft.
  • Anwendung für Pkw und kleine bis mittlere Nkw.

Elektro-magnetisch gesteuerte Lüfterkupplung für Nutzfahrzeuge

  • Der Bord-Rechner erhält Signale über Sensoren vom
  • Motor-Management und zu Temperaturen aus Wasserkühler, Ladeluft-/ Abgaskühler, Ölkühler usw. und steuert hiermit die Lüfterkupplung.
  • Anwendung für schwere Nkw und landwirtschaftliche Fahrzeuge.
Lüfterkupplung Luftstrom schematisch

Luftstrom (X) ist noch kühl

Ist der Luftstrom (X) noch kühl, ist das Ventil geschlossen und das gesamte Öl (rot) befindet sich im Ölvorratsraum (a). Der Läufer (b) dreht ohne Kraftübertragung im Gehäuse (c). Der Lüfter steht still bzw. wird nur durch ein Rest-Schleppmoment mitgenommen.

Lüfterkupplung Luftstrom schematisch

Luftstrom (X) wird heiß

Wird der Luftstrom (X) heiß, öffnet die Bimetallfeder (e) bzw. der Elektromagnet der Viscokupplung für Nutzfahrzeuge das Ventil (d) und das Öl (rot) fließt in den Raum zwischen Läufer und Gehäuse. Hierdurch entsteht eine Mitnahme, d. h. der Läufer beschleunigt die Drehzahl des Gehäuses und damit die des Lüfters. Das gewährleistet die hohe Kühlleistung durch intensive Kühlluftzufuhr.

SACHS Kupplungssysteme für Busse

Kupplungen für Busse

An Kupplungen für Busse werden besonders hohe Anforderungen hinsichtlich Zuverlässigkeit, Effizienz und Komfort gestellt. Das SACHS Produktsortiment beinhaltet moderne Qualitäts-Kupplungen für unterschiedliche Bus-Typen, die diese Anforderungen mit Bravour erfüllen. SACHS Kupplungsscheiben für Busse sind speziell auf Motor und Antriebsstrang abgestimmt.

Zudem stehen von SACHS praktische Kupplungs-Kits für Busse zur Verfügung, die einen unkomplizierten Austausch gewährleisten.

SACHS Kupplungs-Kit für Busse

Die Kupplung befindet sich zwischen Motor und Getriebe und ist ein wesentlicher Bestandteil des Antriebsstrangs und gehört zu den am stärksten belasteten Komponenten. Deshalb sind Bus-Kupplungen von SACHS so konzipiert und gefertigt, dass sie selbst hohen Belastungen dauerhaft standhalten. Sie sorgen für komfortables Fahren, reibungslose Schaltvorgänge und die optimale Sicherheit von Fahrer und Fahrgästen. Ihre besondere Langlebigkeit hilft dabei, unnötige Standzeiten zu vermeiden.

SACHS Bus-Kupplungen

Hohe Zuladungen, zahlreiche Passagiere und anspruchsvolle Strecken – die Herausforderungen für Busse sind vielfältig. Stadtbusse bringen täglich Fahrgäste im Stop-and-Go-Verkehr von A nach B, Reisebusse müssen langen Strecken mit oftmals schwierigen Untergründen meistern. Da ist es besonders wichtig, dass man sich auf die Kupplung verlassen kann.

SACHS Kupplungen für Busse werden ausschließlich aus hochwertigen Materialien gefertigt und sind immer auf dem neuesten Stand der Technik. Das macht sie besonders langlebig und zuverlässig.

Die praktischen Kupplungs-Kits für Busse von SACHS ermöglicht der Werkstatt den zügigen und unkomplizierten Austausch. Sie beinhalten alle Bestandteile, die für den Wechsel benötigt werden: Druckplatte, Ausrücker und Kupplungsscheibe für Busse. Zusätzlich findet sich in allen Einbau-Kits auch ein Spezialfett, das im Anschluss an die Montage angewendet wird. Es sorgt für die einwandfreie Funktion der Bus-Kupplung. SACHS Kupplungs-Kits gibt es nicht nur für Busse, sondern auch für andere Fahrzeuge wie Pkw, Transporter und Nkw.

Zweimassenschwungrad für Busse

SACHS entwickelt Zweimassenschwungräder für unterschiedliche Einsatzgebiete und führt als einzige Marke Bus-Zweimassenschwungräder für den Aftermarket in OE-Qualität.

Bus-Zweimassenschwungrad (Bus-ZMS)

Reise- und Stadtbusse müssen zuverlässig und wirtschaftlich laufen und Fahrern wie Insassen dabei ein möglichst hohes Maß an Reisekomfort bieten. Gerade letzteres wird durch down-speeding der Motoren erschwert: Sie lassen sich mit extrem niedriger Drehzahlen fahren und erzeugen immer höhere Drehmomente. Zusätzlich werden Bauteile immer leichter, um Kraftstoff zu sparen.

Diese und weitere technische Optimierungen führen dazu, dass die Geräuschquellen zunehmen, die natürliche Dämpfung jedoch abnimmt. Hier greift das SACHS Zweimassenschwungrad gezielt ein. Es ist so ausgelegt, dass es die Motorschwingungen in allen Drehzahlbereichen weitgehend reduziert und so optimalen Komfort ermöglicht.

SACHS ZMS für Busse

Das SACHS Zweimassenschwungrad sorgt für höchsten Schalt- und Fahrkomfort: Das SACHS ZMS für Reisebusse und Stadtbusse überträgt das Drehmoment des Motors an Kupplungsscheibe und Druckplatte. Dabei entkoppelt es vom Motor auf den Antriebstrang übertragene Schwingungen. Die Reduzierung der Drehschwingungen im Bus verhindert effektiv Rassel- und Brummgeräusche.

Aufgrund der überragenden Effektivität sind heute bereits 80% aller Busse mit einem Zweimassenschwungrad ausgestattet.

Schwingungsverhalten mit einer Kupplungsscheibe mit Torsionsfedern

Das SACHS Zweimassenschwungrad für Busse ist so ausgelegt, dass es zu einer weitgehenden Reduzierung von Drehschwingungen beiträgt. SACHS entwickelt ZMS für Reisebusse und Stadtbusse nach den Vorgaben der Fahrzeughersteller.

Die folgenden Diagramme zeigen das verbesserte Schwingungsverhalten beim Einsatz eines SACHS Zweimassenschwungrads (a: Schwingungen Motor, b: Schwingungen Getriebe, X: Dämpfung)

Im Vergleich zu starren bzw. einfachen Schwungrädern reduziert das ZMS wirksam Dreh- und Motorschwingungen für erhöhten Fahrkomfort. Daher werden Zweimassenschwungräder nicht nur in Bussen verbaut, sondern auch in anderen Fahrzeugen. Von SACHS gibt es beispielsweise hochwertige ZMS für Pkw und Transporter. In Lastkraftwagen werden bis dato mehrheitlich starre bzw. einfache Schwungräder verwendet, doch nicht zuletzt dank des hochwertigen Lkw-ZMS von SACHS kommen auch in diesem Bereich zunehmend Zweimassenschwungräder zum Einsatz.

SACHS Bus ZMS

Als Antriebskomponente im Bus bietet das SACHS ZMS vielfältige Vorteile:

  • Hoher Geräuschkomfort
  • Geringer Kraftstoffverbrauch
  • Reduzierung der Getriebelasten
  • Verbesserter Schaltkomfort
  • Optimales Anfahr- und Stoppverhalten
  • Lange Lebensdauer
  • Geringer Bauraumbedarf
  • Für Kupplungen bis Ø 430 mm
  • Verfügbar für Motormomente über 3.500 Nm

Was ist ein Zweimassenschwungrad für Busse und welche Aufgabe es?

Das ZMS überträgt das Motormoment an Druckplatte und Kupplungsscheibe. Seine Hauptaufgabe besteht darin, die vom Motor in den Antriebsstrang eingeleiteten Drehschwingungen zu entkoppeln. Das ZMS gehört damit zu den wichtigen Antriebskomponenten in Reisebussen und Stadtbussen.

Aus welchen Komponenten besteht ein Zweimassenschwungrad?

Das Zweimassenschwungrad besteht aus Primärschwungrad, Sekundärschwungrad, rotativem Gleitlager und koppelnden Schraubenfedern.

Warum ist der Einsatz eines Zweimassenschwungrads für Busse sinnvoll?

Aktuelle Motorentechnik stellt immer höhere Anforderungen an Kupplungssysteme und den gesamten Antriebsstrang. Verbrauchsoptimierte Motoren haben bereits hohe Drehmomente bei niedrigen Drehzahlen. Das nutzbare Motor-Drehzahlband wird zusätzlich in Richtung Leerlaufdrehzahl abgesenkt, um kraftstoffsparend und emissionsbewusst zu fahren. Dadurch steigt die Drehungleichförmigkeit des Verbrennungsmotors. Für Antrieb, Fahrer und Insassen bedeutet das: mehr Schwingungen, mehr Geräusche, weniger Komfort. Das SACHS Bus-ZMS greift hier als leistungsstarke Schwingungsisolierung ein. Es hilft dabei, den Antriebsstrang vor schädlichen Schwingungen zu schützen und ermöglicht ein geräuscharmes und komfortables Fahren.

Wo wird das ZMS im Bus verbaut?

Das Zweimassenschwungrad von SACHS wird zusammen mit Druckplatte und Kupplungsscheibe zwischen Motor und Getriebe verbaut. Der axiale Bauraumbedarf für ein ZMS mit Kupplung entspricht dem einer Zweischeibenkupplung, so dass es in der Regel in bestehende Antriebsstrangkonfigurationen integriert werden kann.

Wie funktioniert ein ZMS?

Die Zweimassenschwungrad-Funktion führt zu effektiver Geräuschreduzierung. Die Drehmasse des Schwungrades wird in eine primäre Schwungmasse und eine sekundäre Schwungmasse aufgeteilt. Zwischen den beiden Massen arbeitet ein hochwirksames, fettgefülltes Feder-Dämpfungssystem. Dadurch liegt die Resonanzdrehzahl des Zweimassenschwungrads – anders als bei einer konventionellen Kupplungsscheibe mit Torsionsdämpfer – unterhalb der Leerlaufdrehzahl des Motors. Effektive Druckfedern mit einer mehrstufigen Kennliniengestaltung gewährleisten eine optimale Schwingungsisolierung im Bus.

Was sind die Vorteile des Bus-ZMS von SACHS?

Die Vorteile des SACHS Bus-ZMS sind vielfältig, z.B. optimale Schwingungsentkopplung über den gesamten Drehzahlbereich, individuelle Abstimmbarkeit auf das Fahrzeugkonzept, effektive Geräuschreduktion, ruhiges Anfahrverhalten, hoher Schalt- und Fahrkomfort, Schonung des Getriebes, hervorragendes Start-Stopp-Verhalten, lange Lebensdauer, geringer Bauraumbedarf und Sparsamkeit durch Reduktion des Kraftstoffverbrauchs, da niedertouriger gefahren werden kann.

Wie prüft man ein Bus-ZMS?

Die Prüfung eines ZMS kann nur auf einem speziellen Prüfstand für Zweimassenschwungräder erfolgen. Durch die Werkstatt kann lediglich eine Sichtprüfung erfolgen. Allerdings ist die Sichtprüfung – ähnlich wie die Prüfungen auf dem Prüfstand – nur eine Momentaufnahme, deren Beurteilung viel Detailkenntnis erfordert.

Wie oft sollte das Bus-ZMS geprüft / getauscht werden?

Überprüfen Sie bei jedem Kupplungstausch das Zweimassenschwungrad. Falls die Kupplung bereits einmal gewechselt wurde, muss das Zweimassenschwungrad in jedem Fall ausgetauscht werden.

ZF Aftermarket Produktkatalog auf Tablet

Produktkatalog

Finden Sie die passenden Teile und alle dazugehörigen Informationen in unserem Produktkatalog.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Ihr Ansprechpartner bei ZF Aftermarket

Kontaktieren Sie uns

Wünschen Sie weitere Informationen zu unserem Service oder unseren Produkten für PKW und leichte Nutzfahrzeuge?

ZF Partner Programm

Zwei Männer vor einer Werkstatt

Alle Informationen auf einen Blick! Entdecken Sie Wissen aus erster Hand von ZF Aftermarket - kostenlos und in einem Portal!