SACHS weltweit –

Überall an Ihrer Seite

Sie sind hier:

D-A-CH Deutsch

Sie sind hier:

D-A-CH Deutsch
worldmap

Entdecken Sie das gesamte Portfolio von
ZF Aftermarket.


D-A-CH

D-A-CH

SACHS Praxis-Tipp:
Stoßdämpfer verspannungsfrei einbauen

Eine nicht fachgerechte Montage, aber auch Unfälle können dazu führen, dass bei Stoßdämpfern Verspannungen auftreten. Diese können ihre Lebensdauer enorm verkürzen und in weiterer Folge zu gravierenden Schäden am Bauteil führen.

Wo die Ursachen für Verspannungen liegen und wie sie sich konkret auswirken, erfahren Sie hier. Außerdem werden vorbeugende Maßnahmen aufgezeigt. Unter ihrer Beachtung lassen sich Stoßdämpfer problemlos verspannungsfrei einbauen.

Eine nicht fachgerechte Montage, aber auch Unfälle können dazu führen, dass bei Stoßdämpfern Verspannungen auftreten. Diese können ihre Lebensdauer enorm verkürzen und in weiterer Folge zu gravierenden Schäden am Bauteil führen.

Wo die Ursachen für Verspannungen liegen und wie sie sich konkret auswirken, erfahren Sie hier. Außerdem werden vorbeugende Maßnahmen aufgezeigt. Unter ihrer Beachtung lassen sich Stoßdämpfer problemlos verspannungsfrei einbauen.

Unfälle und Einbaufehler als häufigste Fehlerquellen

Für Verspannungen von Stoßdämpfern gibt es zwei Hauptgründe: Erstens können bereits sehr leichte Unfälle dazu führen, dass sich die Befestigungspunkte der Stoßdämpfer im Fahrwerk verschieben und daher nicht mehr fluchten. Oft verbiegt sich dabei auch die Kolbenstange.

Zweitens liegen Verspannungen häufig an mangelnder Sorgfalt beim Einbau. Stoßdämpfer dürfen nur in Konstruktionslage, also nicht bei hängender Achskonstruktion, angezogen werden. Wird dies nicht beachtet und das Auto wieder auf die Räder gestellt, ist der Stoßdämpfer durch die Verdrehung der Befestigungsgummis verspannt. Wenn das Auto wieder auf dem Boden steht, liegen die Befestigungspunkte ebenfalls nicht mehr richtig in der Flucht.

SACHS bietet zu diesem und weiteren Themen Serviceinformationen gratis zum Download an.

Unfälle und Einbaufehler als häufigste Fehlerquellen

Für Verspannungen von Stoßdämpfern gibt es zwei Hauptgründe: Erstens können bereits sehr leichte Unfälle dazu führen, dass sich die Befestigungspunkte der Stoßdämpfer im Fahrwerk verschieben und daher nicht mehr fluchten. Oft verbiegt sich dabei auch die Kolbenstange.

Zweitens liegen Verspannungen häufig an mangelnder Sorgfalt beim Einbau. Stoßdämpfer dürfen nur in Konstruktionslage, also nicht bei hängender Achskonstruktion, angezogen werden. Wird dies nicht beachtet und das Auto wieder auf die Räder gestellt, ist der Stoßdämpfer durch die Verdrehung der Befestigungsgummis verspannt. Wenn das Auto wieder auf dem Boden steht, liegen die Befestigungspunkte ebenfalls nicht mehr richtig in der Flucht.

SACHS bietet zu diesem und weiteren Themen Serviceinformationen gratis zum Download an.

Leistungsverlust durch aufgeriebene Dichtungen

Durch die Verspannung reibt die Chromschicht an der Kolbenstangenoberfläche bei jedem Hub einseitig gegen die Führungs- und Dichtungseinheit und wird schließlich durchgerieben. Damit verschleißen Dichtungen und Kolbenstangenführung stark. Dies führt zu einem Öl- und in der Folge zum Leistungsverlust des Stoßdämpfers.

Leistungsverlust durch aufgeriebene Dichtungen

Durch die Verspannung reibt die Chromschicht an der Kolbenstangenoberfläche bei jedem Hub einseitig gegen die Führungs- und Dichtungseinheit und wird schließlich durchgerieben. Damit verschleißen Dichtungen und Kolbenstangenführung stark. Dies führt zu einem Öl- und in der Folge zum Leistungsverlust des Stoßdämpfers.

Stoßdämpfer einbauen – ohne Verspannung oder abgerissene Stiftgelenke

Um den beschriebenen Verspannungen und Defekten vorzubeugen, gibt es beim Thema Stoßdämpfer ersetzen eine klare Anleitung:

1. Fahrzeug auf Unfallschäden und sonstige Schäden prüfen.

2. Stoßdämpfer bei angehobenem Fahrzeug einsetzen und handfest anschrauben.

3. Fahrzeug absenken, so dass es auf den Rädern steht (Konstruktionslage).

4. Schrauben mit dem vom Fahrzeughersteller vorgeschriebenen Anziehdrehmoment anziehen.

Eine zu stark angezogene Befestigungsmutter oder verspannter Einbau kann dazu führen, dass das Stiftgelenk abreißt. Um die Materialüberdehnung aufgrund eines zu großen Anziehdrehmoments zu vermeiden, dürfen bei diesen Arbeiten grundsätzlich keine Schlagschrauber verwendet werden.

Werden diese Tipps berücksichtigt, funktionieren Stoßdämpfer dauerhaft, sicher und zuverlässig.

Stoßdämpfer einbauen – ohne Verspannung oder abgerissene Stiftgelenke

Um den beschriebenen Verspannungen und Defekten vorzubeugen, gibt es beim Thema Stoßdämpfer ersetzen eine klare Anleitung:

1. Fahrzeug auf Unfallschäden und sonstige Schäden prüfen.

2. Stoßdämpfer bei angehobenem Fahrzeug einsetzen und handfest anschrauben.

3. Fahrzeug absenken, so dass es auf den Rädern steht (Konstruktionslage).

4. Schrauben mit dem vom Fahrzeughersteller vorgeschriebenen Anziehdrehmoment anziehen.

Eine zu stark angezogene Befestigungsmutter oder verspannter Einbau kann dazu führen, dass das Stiftgelenk abreißt. Um die Materialüberdehnung aufgrund eines zu großen Anziehdrehmoments zu vermeiden, dürfen bei diesen Arbeiten grundsätzlich keine Schlagschrauber verwendet werden.

Werden diese Tipps berücksichtigt, funktionieren Stoßdämpfer dauerhaft, sicher und zuverlässig.

Weitere Informationen