SACHS weltweit –

Überall an Ihrer Seite

Sie sind hier:

D-A-CH Deutsch

Sie sind hier:

D-A-CH Deutsch
worldmap

D-A-CH

SACHS Praxis-Tipp:

Nabenprofil bei Kupplungsscheiben fetten.

Nur ein optimal gefettetes Nabenprofil stellt auf Dauer die einwandfreie Funktion der Kupplung sicher.

Nur ein optimal gefettetes Nabenprofil stellt auf Dauer die einwandfreie Funktion der Kupplung sicher.

Warum man das Nabenprofil fetten sollte

Wenn die Kupplungsscheibe beim Einbau nicht korrekt gefettet wurde, kann Reibrost im Nabenprofil entstehen. In diesem Fall bleibt die Kupplungsscheibe hängen, anstatt auf der Getriebewelle zu gleiten. ZF Aftermarket weist deshalb ausdrücklich darauf hin, dass das Nabenprofil unbedingt korrekt gefettet werden muss. So lässt sich die Kupplungsscheibe auf dem Profil der Getriebewelle leicht bewegen.

Warum man das Nabenprofil fetten sollte

Wenn die Kupplungsscheibe beim Einbau nicht korrekt gefettet wurde, kann Reibrost im Nabenprofil entstehen. In diesem Fall bleibt die Kupplungsscheibe hängen, anstatt auf der Getriebewelle zu gleiten. ZF Aftermarket weist deshalb ausdrücklich darauf hin, dass das Nabenprofil unbedingt korrekt gefettet werden muss. So lässt sich die Kupplungsscheibe auf dem Profil der Getriebewelle leicht bewegen.

Läuft wie geschmiert: Die VOX Autodoktoren im „Technischen Clip“

Die VOX Autodoktoren waren zu Gast bei ZF Aftermarket auf der Automechanika 2014. Die bekannten TV-Mechaniker Hans-Jürgen Faul und Holger Parsch demonstrieren im Video das richtige Fetten einer Kupplungsscheibe.

Läuft wie geschmiert: Die VOX Autodoktoren im „Technischen Clip“

Die VOX Autodoktoren waren zu Gast bei ZF Aftermarket auf der Automechanika 2014. Die bekannten TV-Mechaniker Hans-Jürgen Faul und Holger Parsch demonstrieren im Video das richtige Fetten einer Kupplungsscheibe.

Korrekte Vorgehensweise

Vor dem Einbau muss der Seitenschlag der Kupplungsscheibe geprüft werden. Die Planlaufabweichung darf maximal 0,5 Millimeter betragen. Größere Werte können Trennschwierigkeiten verursachen.

Danach wird das Nabenprofil der Kupplungsscheibe und der Getriebeeingangswelle rundum leicht mit SACHS Hochleistungsfett geschmiert. Nun wird die Kupplungsscheibe auf der Getriebewelle leicht hin und her bewegt und das überschüssige Fett von der Getriebewelle und vom Nabenprofil entfernt.

Wird nämlich zu viel Fett verwendet, gelangt es im Betrieb durch die Zentrifugalkraft auf die Kupplungsbeläge. So verunreinigte Beläge führen zum Rupfen oder Durchrutschen der Kupplung im Fahrbetrieb.

Korrekte Vorgehensweise

Vor dem Einbau muss der Seitenschlag der Kupplungsscheibe geprüft werden. Die Planlaufabweichung darf maximal 0,5 Millimeter betragen. Größere Werte können Trennschwierigkeiten verursachen.

Danach wird das Nabenprofil der Kupplungsscheibe und der Getriebeeingangswelle rundum leicht mit SACHS Hochleistungsfett geschmiert. Nun wird die Kupplungsscheibe auf der Getriebewelle leicht hin und her bewegt und das überschüssige Fett von der Getriebewelle und vom Nabenprofil entfernt.

Wird nämlich zu viel Fett verwendet, gelangt es im Betrieb durch die Zentrifugalkraft auf die Kupplungsbeläge. So verunreinigte Beläge führen zum Rupfen oder Durchrutschen der Kupplung im Fahrbetrieb.

Auf das richtige Schmiermittel kommt es an

Nicht jedes Schmiermittel ist geeignet. Es muss temperaturfest sein und hohen Flächenbelastungen standhalten. Ungeeignete Schmierstoffe können flüssig werden, eindicken, verharzen oder verbrennen und dadurch Funktionsstörungen hervorrufen. Jedes SACHS Kupplungskit wird mit einem Fettkissen ausgeliefert, das für die einmalige Schmierung der Nabenprofile ausreicht. Dieses Hochleistungsfett erfüllt die Anforderungen optimal.

Auf das richtige Schmiermittel kommt es an

Nicht jedes Schmiermittel ist geeignet. Es muss temperaturfest sein und hohen Flächenbelastungen standhalten. Ungeeignete Schmierstoffe können flüssig werden, eindicken, verharzen oder verbrennen und dadurch Funktionsstörungen hervorrufen. Jedes SACHS Kupplungskit wird mit einem Fettkissen ausgeliefert, das für die einmalige Schmierung der Nabenprofile ausreicht. Dieses Hochleistungsfett erfüllt die Anforderungen optimal.

Weitere Informationen