SACHS weltweit –

Überall an Ihrer Seite

Sie sind hier:

D-A-CH Deutsch

Sie sind hier:

D-A-CH Deutsch
worldmap

D-A-CH

SACHS Praxis-Tipp:

Kupplungsscheiben nur nach Prüfung verbauen.

ZF Aftermarket empfiehlt, Kupplungsscheiben vor dem Einbau ins Fahrzeug stets auf Seitenschlag zu kontrollieren.

ZF Aftermarket empfiehlt, Kupplungsscheiben vor dem Einbau ins Fahrzeug stets auf Seitenschlag zu kontrollieren.

Die Kupplungsscheibe ist das zentrale Verbindungselement der Kupplung. Ein kompaktes und sehr kompliziertes Bauteil, das stark beansprucht wird. Zusammen mit der Kupplungsdruckplatte überträgt sie das Motordrehmoment auf die Getriebeeingangswelle. Darüber hinaus reduziert sie vom Verbrennungsmotor verursachte Drehzahlschwankungen im Getriebe.

Die Kupplungsscheibe ist das zentrale Verbindungselement der Kupplung. Ein kompaktes und sehr kompliziertes Bauteil, das stark beansprucht wird. Zusammen mit der Kupplungsdruckplatte überträgt sie das Motordrehmoment auf die Getriebeeingangswelle. Darüber hinaus reduziert sie vom Verbrennungsmotor verursachte Drehzahlschwankungen im Getriebe.

Vor jedem Einbau ist die Kupplungsscheibe zu prüfen und evt. der Seitenschlag zu korrigieren.
SACHS Seitenschlag Prüfung

Um ihre Funktion optimal erfüllen zu können, dürfen neue Kupplungsscheiben maximal 0,5 Millimeter Seitenschlag aufweisen. ZF prüft jede einzelne Kupplungsscheibe nach der Herstellung auf Freigängigkeit und gibt nur die Kupplungsscheiben zum Verkauf frei, die die Prüfung bestanden haben: Dabei legen die Mitarbeiter von ZF die Kupplungsscheiben zwischen zwei Platten, die mit einer definierten Kraft zusammengepresst werden. Anschließend fahren die Platten wieder um ein bestimmtes Maß auseinander. Ist die Kupplungsscheibe korrekt eingestellt, kann sie sich dazwischen frei drehen.

Um ihre Funktion optimal erfüllen zu können, dürfen neue Kupplungsscheiben maximal 0,5 Millimeter Seitenschlag aufweisen. ZF prüft jede einzelne Kupplungsscheibe nach der Herstellung auf Freigängigkeit und gibt nur die Kupplungsscheiben zum Verkauf frei, die die Prüfung bestanden haben: Dabei legen die Mitarbeiter von ZF die Kupplungsscheiben zwischen zwei Platten, die mit einer definierten Kraft zusammengepresst werden. Anschließend fahren die Platten wieder um ein bestimmtes Maß auseinander. Ist die Kupplungsscheibe korrekt eingestellt, kann sie sich dazwischen frei drehen.

Vor jedem Einbau ist die Kupplungsscheibe zu prüfen und evt. der Seitenschlag zu korrigieren.
SACHS Seitenschlag Prüfung

Kontrolle sichert Funktion

Auf dem Weg in die Werkstatt beziehungsweise zum Endkunden besteht die Gefahr, dass Kupplungsscheiben durch Transport, Handhabung oder Lagerung Schaden nehmen. Deshalb gilt es, jede Kupplungsscheibe vor dem Einbau auf Seitenschlag zu kontrollieren - und zwar mit einem Spezialwerkzeug im äußeren Drittel des Kupplungsbelags. Übersteigt die gemessene Abweichung 0,5 Millimeter, muss die Kupplungsscheibe mit einer Richtgabel korrigiert werden. Anderenfalls trennt die Kupplung später nicht einwandfrei: Das bedeutet, dass sie den hauchdünnen Spalt zwischen Kupplungsscheibe und Schwungrad oder Druckplatte ständig überbrückt und folglich ein permanenter Kraftschluss zwischen Motor und Getriebe besteht.

Kontrolle sichert Funktion

Auf dem Weg in die Werkstatt beziehungsweise zum Endkunden besteht die Gefahr, dass Kupplungsscheiben durch Transport, Handhabung oder Lagerung Schaden nehmen. Deshalb gilt es, jede Kupplungsscheibe vor dem Einbau auf Seitenschlag zu kontrollieren - und zwar mit einem Spezialwerkzeug im äußeren Drittel des Kupplungsbelags. Übersteigt die gemessene Abweichung 0,5 Millimeter, muss die Kupplungsscheibe mit einer Richtgabel korrigiert werden. Anderenfalls trennt die Kupplung später nicht einwandfrei: Das bedeutet, dass sie den hauchdünnen Spalt zwischen Kupplungsscheibe und Schwungrad oder Druckplatte ständig überbrückt und folglich ein permanenter Kraftschluss zwischen Motor und Getriebe besteht.

Prüfung bleibt beste Alternative

ZF Aftermarket betont, dass ein Werkstattmitarbeiter für die Seitenschlagprüfung nur drei Minuten benötigt. Die Möglichkeiten, Kupplungsscheiben stattdessen vorbeugend durch konstruktive Änderungen gegen alle Transportschäden zu wappnen, sind stark eingeschränkt. Sehr kompakte Kupplungen lassen sich schon alleine deshalb nicht bauen, weil bestimmte Funktions- und Gewichtsanforderungen erfüllt werden müssen. Auch verpackungstechnisch sieht ZF Services kaum Alternativen: Ein Transportkarton, der den Inhalt vor sämtlichen Eventualitäten schützt, würde die Produkte stark verteuern. Deutlich mehr Verpackungsmaterial ließe sich weder wirtschaftlich noch in puncto Umweltbelastung rechtfertigen.

Für Werkstattmitarbeiter ist eine Seitenschlagprüfung nicht aufwändig.
SACHS Seitenschlagprüfung

Prüfung bleibt beste Alternative

ZF Aftermarket betont, dass ein Werkstattmitarbeiter für die Seitenschlagprüfung nur drei Minuten benötigt. Die Möglichkeiten, Kupplungsscheiben stattdessen vorbeugend durch konstruktive Änderungen gegen alle Transportschäden zu wappnen, sind stark eingeschränkt. Sehr kompakte Kupplungen lassen sich schon alleine deshalb nicht bauen, weil bestimmte Funktions- und Gewichtsanforderungen erfüllt werden müssen. Auch verpackungstechnisch sieht ZF Services kaum Alternativen: Ein Transportkarton, der den Inhalt vor sämtlichen Eventualitäten schützt, würde die Produkte stark verteuern. Deutlich mehr Verpackungsmaterial ließe sich weder wirtschaftlich noch in puncto Umweltbelastung rechtfertigen.

Für Werkstattmitarbeiter ist eine Seitenschlagprüfung nicht aufwändig.
SACHS Seitenschlagprüfung
Weitere Informationen