SACHS weltweit –

Überall an Ihrer Seite

Sie sind hier:

D-A-CH Deutsch

Sie sind hier:

D-A-CH Deutsch
worldmap

D-A-CH

SACHS Praxis-Tipp:

Kupplung trennt nicht.

Ursachen

Wenn die Kupplung nicht trennt, liegt die Ursache nicht unbedingt an der Kupplung. Häufig sind Mängel am Ausrücksystem verantwortlich oder das Pilotlager sitzt fest oder wichtige Einbauvorschriften wurden nicht beachtet.

Daher prüfen:

  • Alle fachlichen Check-Punkte beim Einbau beachtet?
  • Ausrücksystem
    • Verschlissene Teile? Seile, Hydraulik,Anlenkpunkte.
    • Einstellung in Ordnung?

Ursachen

Wenn die Kupplung nicht trennt, liegt die Ursache nicht unbedingt an der Kupplung. Häufig sind Mängel am Ausrücksystem verantwortlich oder das Pilotlager sitzt fest oder wichtige Einbauvorschriften wurden nicht beachtet.

Daher prüfen:

  • Alle fachlichen Check-Punkte beim Einbau beachtet?
  • Ausrücksystem
    • Verschlissene Teile? Seile, Hydraulik,Anlenkpunkte.
    • Einstellung in Ordnung?

Planlaufabweichung der Kupplungsscheibe zu groß

Ursache:

  • Beim Transport oder Einbau verbogen
  • Planlaufabweichung von ca. 0,5 mm überschritten

Resultat:

  • Der vorgeschriebene Abhub der Anpressplatte reicht nicht mehr aus, um ein vollständiges Trennen zu gewährleisten

Anmerkung:

Kupplungsscheiben sind vor dem Einbau grundsätzlich auf Planlaufabweichung / Seitenschlag zu prüfen.

Planlaufabweichung der Kupplungsscheibe zu groß

Ursache:

  • Beim Transport oder Einbau verbogen
  • Planlaufabweichung von ca. 0,5 mm überschritten

Resultat:

  • Der vorgeschriebene Abhub der Anpressplatte reicht nicht mehr aus, um ein vollständiges Trennen zu gewährleisten

Anmerkung:

Kupplungsscheiben sind vor dem Einbau grundsätzlich auf Planlaufabweichung / Seitenschlag zu prüfen.

Reibrost im Nabenprofil

Ursache:

  • Beim Einbau nicht vorschriftsmäßig gefettet

Resultat:

  • Kupplungsscheibe gleitet nicht auf der Getriebewelle, sondern bleibt hängen: Der Kupplungsbelag hat immer noch Kontakt zur Reibfläche des Schwungrades. Im Anfangsstadium kann sich zunächst Rupfen bemerkbar machen.

Anmerkung:

Grundsätzlich Hochleistungsgleitfett SACHS Nr. 4200 080 050 verwenden.

Reibrost im Nabenprofil

Ursache:

  • Beim Einbau nicht vorschriftsmäßig gefettet

Resultat:

  • Kupplungsscheibe gleitet nicht auf der Getriebewelle, sondern bleibt hängen: Der Kupplungsbelag hat immer noch Kontakt zur Reibfläche des Schwungrades. Im Anfangsstadium kann sich zunächst Rupfen bemerkbar machen.

Anmerkung:

Grundsätzlich Hochleistungsgleitfett SACHS Nr. 4200 080 050 verwenden.

Nabenprofil beschädigt

Ursache:

  • Gewaltsames Zusammenfügen von Getriebewelle und Kupplungsnabe beim Einbau

Resultat:

  • Kupplungsscheibe gleitet nicht auf der Getriebewelle, sondern klemmt.

Anmerkung:

Kupplungsscheibe beim Einbau mit den erforderlichen Werkzeugen zentriert!

Getriebewelle vorsichtig einfädeln

Nabenprofil beschädigt

Ursache:

  • Gewaltsames Zusammenfügen von Getriebewelle und Kupplungsnabe beim Einbau

Resultat:

  • Kupplungsscheibe gleitet nicht auf der Getriebewelle, sondern klemmt.

Anmerkung:

Kupplungsscheibe beim Einbau mit den erforderlichen Werkzeugen zentriert!

Getriebewelle vorsichtig einfädeln

Kupplungsscheibe "getellert" (gewölbt)

Ursache:

  • Beim Einbau gewaltsam mit der Getriebewelle gegen die Nabe der Kupplungsscheibe gestoßen.
  • Verzug durch starke Überhitzung (Stahlteile sind blau angelaufen).

Resultat:

  • Der vorgeschriebene Abhub der Anpressplatte reicht nicht mehr für das einwandfreie Trennen der Kupplung aus.

Anmerkung:

Verursacht auch Trennprobleme durch zu geringen Abhub der Anpressplatte.

Kupplungsscheibe "getellert" (gewölbt)

Ursache:

  • Beim Einbau gewaltsam mit der Getriebewelle gegen die Nabe der Kupplungsscheibe gestoßen.
  • Verzug durch starke Überhitzung (Stahlteile sind blau angelaufen).

Resultat:

  • Der vorgeschriebene Abhub der Anpressplatte reicht nicht mehr für das einwandfreie Trennen der Kupplung aus.

Anmerkung:

Verursacht auch Trennprobleme durch zu geringen Abhub der Anpressplatte.

Belagfedern oder Mitnehmerblech gebrochen

Ursache:

  • Motor oder Getriebe abgelassen, obwohl die Getriebewelle noch in der Nabe der Kupplungsscheibe steckte. Bruch durch Hebelwirkung
  • Parallel- oder Winkelversatz

Resultat:

  • Kupplungsscheibe hat eine zu große Planlaufabweichung.

Belagfedern oder Mitnehmerblech gebrochen

Ursache:

  • Motor oder Getriebe abgelassen, obwohl die Getriebewelle noch in der Nabe der Kupplungsscheibe steckte. Bruch durch Hebelwirkung
  • Parallel- oder Winkelversatz

Resultat:

  • Kupplungsscheibe hat eine zu große Planlaufabweichung.

Nabenprofil ausgeschlagen / Gratbildung

Ursache:

  • Kupplungsglocke und Kurbelgehäuseflansch nicht zentriert, Taumelbewegung durch Winkel- oder Parallelversatz
  • Fehlendes Pilotlager
  • Getriebeeingangswelle hat zu viel Spiel oder wird nicht geführt

Resultat:

  • Nabe verklemmt oder verkantet auf Getriebeeingangswelle

Anmerkung:

Kann auch zu Geräuschen führen.

Nabenprofil ausgeschlagen / Gratbildung

Ursache:

  • Kupplungsglocke und Kurbelgehäuseflansch nicht zentriert, Taumelbewegung durch Winkel- oder Parallelversatz
  • Fehlendes Pilotlager
  • Getriebeeingangswelle hat zu viel Spiel oder wird nicht geführt

Resultat:

  • Nabe verklemmt oder verkantet auf Getriebeeingangswelle

Anmerkung:

Kann auch zu Geräuschen führen.

Belag übertourt / abgeplatzt

Ursache:

  • Fahren mit getretenem Kupplungspedal bei hoher Rollgeschwindigkeit und eingelegtem kleinen Gang, Kupplungsscheibe überschreitet Zerplatzdrehzahl
  • Verschalten vom hohen in zu niedrigen Gang

Resultat:

  • Belagbruchstücke verklemmen sich im Schwungrad bzw. Druckplattengehäuse.

Anmerkung:

Der Motor ist völlig unbeteiligt! Die Berstdrehzahl der Beläge ist um das 1,7 - 2-fache höher als die max. Motordrehzahl. Überhitzte Beläge bersten bereits schon früher.

Belag übertourt / abgeplatzt

Ursache:

  • Fahren mit getretenem Kupplungspedal bei hoher Rollgeschwindigkeit und eingelegtem kleinen Gang, Kupplungsscheibe überschreitet Zerplatzdrehzahl
  • Verschalten vom hohen in zu niedrigen Gang

Resultat:

  • Belagbruchstücke verklemmen sich im Schwungrad bzw. Druckplattengehäuse.

Anmerkung:

Der Motor ist völlig unbeteiligt! Die Berstdrehzahl der Beläge ist um das 1,7 - 2-fache höher als die max. Motordrehzahl. Überhitzte Beläge bersten bereits schon früher.

Torsionsdämpfer durch Überlastung zerstört

Ursache:

  • Niedertourige Fahrweise. Fahrt mit großem Gang bei kleiner Geschwindigkeit und Volllast.
  • Stark unrunder Motorlauf
  • Ausgeschlagene Gelenke im Antriebsstrang

Resultat:

  • Bruchstücke werden nach außen geschleudert und verklemmen sich in den Belägen.

Torsionsdämpfer durch Überlastung zerstört

Ursache:

  • Niedertourige Fahrweise. Fahrt mit großem Gang bei kleiner Geschwindigkeit und Volllast.
  • Stark unrunder Motorlauf
  • Ausgeschlagene Gelenke im Antriebsstrang

Resultat:

  • Bruchstücke werden nach außen geschleudert und verklemmen sich in den Belägen.

Tangentialblattfedern geknickt oder verformt

Ursache:

  • Extreme Schubbelastung durch Schaltfehler
  • Unsachgemäßes Anschleppen
  • Bedienungsfehler am Rollenprüfstand
  • Spiel im Antriebsstrang
  • Bei Montage verbogen

Resultat:

Anpressplatte hebt nicht ausreichend ab.

Tangentialblattfedern geknickt oder verformt

Ursache:

  • Extreme Schubbelastung durch Schaltfehler
  • Unsachgemäßes Anschleppen
  • Bedienungsfehler am Rollenprüfstand
  • Spiel im Antriebsstrang
  • Bei Montage verbogen

Resultat:

Anpressplatte hebt nicht ausreichend ab.

Membranfeder streift beim Ausrücken am Torsionsdämpfer

Ursache:

  • Überschreitung des zulässigen Ausrückweges
  • Falsche Scheibe eingebaut

Resultat:

  • Membranfeder nimmt Kupplungsscheibe mit

Anmerkung:

Verursacht auch Geräusche

Membranfeder streift beim Ausrücken am Torsionsdämpfer

Ursache:

  • Überschreitung des zulässigen Ausrückweges
  • Falsche Scheibe eingebaut

Resultat:

  • Membranfeder nimmt Kupplungsscheibe mit

Anmerkung:

Verursacht auch Geräusche

Durchgeschliffene Membranfederspitzen / Ausrückhebel

Ursache:

  • Führungsrohr für den Ausrücker verbogen
  • Zentrierung Motor zu Getriebe nicht in Ordnung

Resultat:

  • Ständiges exzentrisches Anlaufen des Ausrückers an den Membranfederspitzen über dem Selbstzentriermaß führt zu Relativbewegungen und damit zu Verschleiß. Gleiches ist auch bei Ausrückhebeln möglich.

Durchgeschliffene Membranfederspitzen / Ausrückhebel

Ursache:

  • Führungsrohr für den Ausrücker verbogen
  • Zentrierung Motor zu Getriebe nicht in Ordnung

Resultat:

  • Ständiges exzentrisches Anlaufen des Ausrückers an den Membranfederspitzen über dem Selbstzentriermaß führt zu Relativbewegungen und damit zu Verschleiß. Gleiches ist auch bei Ausrückhebeln möglich.

Anpressplatte gebrochen / extreme Überhitzung

Ursache:

  • Ständiges Schleifenlassen der Kupplung
  • Zu geringe Anpresskraft
  • Mängel am Ausrücksystem, z.B. Schwergängigkeit oder fehlendes Kupplungsspiel
  • Verölung / Verfettung
  • Zu große Schwungradtiefe

Resultat:

  • Anpressplatte hebt nicht ausreichend ab.

Anpressplatte gebrochen / extreme Überhitzung

Ursache:

  • Ständiges Schleifenlassen der Kupplung
  • Zu geringe Anpresskraft
  • Mängel am Ausrücksystem, z.B. Schwergängigkeit oder fehlendes Kupplungsspiel
  • Verölung / Verfettung
  • Zu große Schwungradtiefe

Resultat:

  • Anpressplatte hebt nicht ausreichend ab.

Abschlussplatte deformiert (bei MX-Druckplatten – VW, Audi, Seat, Skoda)

Ursache:

  • Falsche Druckplatte eingebaut
  • Abschlussplatte / Druckplatte falsch zu den Zentrierstiften des Schwungrades positioniert

Resultat:

  • Gehäuse verzieht sich so stark, dass die Anpressplatte nicht mehr ausreichend abhebt.

Abschlussplatte deformiert (bei MX-Druckplatten – VW, Audi, Seat, Skoda)

Ursache:

  • Falsche Druckplatte eingebaut
  • Abschlussplatte / Druckplatte falsch zu den Zentrierstiften des Schwungrades positioniert

Resultat:

  • Gehäuse verzieht sich so stark, dass die Anpressplatte nicht mehr ausreichend abhebt.

Vordämpfer vollkommen zerstört

  • Ursache:
  • Beim Einbau gewaltsam mit der Getriebewelle gegen die Nabe der Kupplungsscheibe gestoßen.

Resultat:

  • Gravierende Zerstörungen führen zum Funktionsausfall.

Anmerkung:

Torsionsdämpfungseinrichtungen mit mehreren Stufen haben einen aufwändigen, filigranen Aufbau. Deshalb beim Einbau besonders vorsichtig vorgehen.

Vordämpfer vollkommen zerstört

  • Ursache:
  • Beim Einbau gewaltsam mit der Getriebewelle gegen die Nabe der Kupplungsscheibe gestoßen.

Resultat:

  • Gravierende Zerstörungen führen zum Funktionsausfall.

Anmerkung:

Torsionsdämpfungseinrichtungen mit mehreren Stufen haben einen aufwändigen, filigranen Aufbau. Deshalb beim Einbau besonders vorsichtig vorgehen.