ZF Aftermarket weltweit –

Überall an Ihrer Seite

Sie sind hier

D-A-CH Deutsch

Sie sind aktuell auf der deutschen Seite von ZF Aftermarket. Auf unseren lokalen Websites finden Sie detailliertere Informationen zu den unterschiedlichen Märkten:

AFTERMARKET

Sie sind hier

D-A-CH Deutsch

Sie sind aktuell auf der deutschen Seite von ZF Aftermarket. Auf unseren lokalen Websites finden Sie detailliertere Informationen zu den unterschiedlichen Märkten:

worldmap

AFTERMARKET

Sie sind auf der Suche nach Unternehmensinformationen zu ZF Friedrichshafen?

Besuchen Sie unsere Corporate Website

AFTERMARKET D-A-CH

AFTERMARKET D-A-CH

OPENMATICS:

Das Plus für Flotten

OPENMATICS, die Telematik-Plattform von ZF, präsentiert mit der App Order+ eine innovative Anwendung für Flottenbetreiber, um die Kommunikation zwischen Fahrer und Disponent entscheidend zu verbessern. Nur dann lässt sich eine bessere Fahrzeugauslastung organisieren und das Auftragsmanagement optimieren. Für uns erläutert Thomas Rösch, Geschäftsführer von OPENMATICS, die Vorteile der Plattform und der App.

OPENMATICS, die Telematik-Plattform von ZF, präsentiert mit der App Order+ eine innovative Anwendung für Flottenbetreiber, um die Kommunikation zwischen Fahrer und Disponent entscheidend zu verbessern. Nur dann lässt sich eine bessere Fahrzeugauslastung organisieren und das Auftragsmanagement optimieren. Für uns erläutert Thomas Rösch, Geschäftsführer von OPENMATICS, die Vorteile der Plattform und der App.

Frage: Was ist der Vorteil einer Plattform wie OPENMATICS?

Thomas Rösch: Der Telematik-Markt ist fragmentiert. Komponentenanbieter und Fahrzeughersteller bringen jeweils ihre eigenen Systeme an den Start. Die teils spezifischen Einzellösungen folgen jedoch keinem einheitlichen technischen Standard. Zum Nachteil des Flottenbetreibers: Er benötigt für jede Anwendung und oft sogar für jede Fahrzeugmarke in seinem Fuhrpark ein gesondertes Telematiksystem. Die Folge sind Mehrfachinvestitionen in Hard- und Software. Zukünftig reicht eine Plattform für alle Anwendungen: OPENMATICS. Hier zahlen die Anwender genau das, was sie an Telematik-Funktionen nutzen, nicht mehr und nicht weniger. Zudem sind die Investitions- und Installationskosten gering.

Frage: Was ist der Vorteil einer Plattform wie OPENMATICS?

Thomas Rösch: Der Telematik-Markt ist fragmentiert. Komponentenanbieter und Fahrzeughersteller bringen jeweils ihre eigenen Systeme an den Start. Die teils spezifischen Einzellösungen folgen jedoch keinem einheitlichen technischen Standard. Zum Nachteil des Flottenbetreibers: Er benötigt für jede Anwendung und oft sogar für jede Fahrzeugmarke in seinem Fuhrpark ein gesondertes Telematiksystem. Die Folge sind Mehrfachinvestitionen in Hard- und Software. Zukünftig reicht eine Plattform für alle Anwendungen: OPENMATICS. Hier zahlen die Anwender genau das, was sie an Telematik-Funktionen nutzen, nicht mehr und nicht weniger. Zudem sind die Investitions- und Installationskosten gering.

Frage: Herr Rösch, was bietet OPENMATICS für Fuhrparkbetreiber?

Thomas Rösch: Mit OPENMATICS etabliert ZF einen Telematikstandard im Markt. Dank einer Vielzahl von Schnittstellen kann OPENMATICS mit allen relevanten Fahrzeugsystemen Daten austauschen. Der Telematikdienst eignet sich daher für das Flottenmanagement ebenso wie für die Fahrgastinformation, Fahrzeugdiagnose oder Multimediaanwendungen. Innovativ ist auch die offene Architektur der Plattform. Sie ist herstellerneutral, das heißt Drittanbieter wie Fahrzeughersteller, Komponentenanbieter oder andere Anwendungsentwickler können ihre Telematikdienste in Form von Apps für OPENMATICS programmieren und einstellen. Einzige Voraussetzung: Die Qualität muss stimmen. Jede App wird vor ihrer Freigabe daher sorgfältig von uns geprüft und zertifiziert.

Frage: Herr Rösch, was bietet OPENMATICS für Fuhrparkbetreiber?

Thomas Rösch: Mit OPENMATICS etabliert ZF einen Telematikstandard im Markt. Dank einer Vielzahl von Schnittstellen kann OPENMATICS mit allen relevanten Fahrzeugsystemen Daten austauschen. Der Telematikdienst eignet sich daher für das Flottenmanagement ebenso wie für die Fahrgastinformation, Fahrzeugdiagnose oder Multimediaanwendungen. Innovativ ist auch die offene Architektur der Plattform. Sie ist herstellerneutral, das heißt Drittanbieter wie Fahrzeughersteller, Komponentenanbieter oder andere Anwendungsentwickler können ihre Telematikdienste in Form von Apps für OPENMATICS programmieren und einstellen. Einzige Voraussetzung: Die Qualität muss stimmen. Jede App wird vor ihrer Freigabe daher sorgfältig von uns geprüft und zertifiziert.

Frage: Was kann eine App wie Order+ zur Optimierung der Telematik beitragen?

Thomas Rösch: Order+ erlaubt den Versand von vordefinierten und freien Textnachrichten einschließlich Dateianhängen, wie z.B. Bildern. Das ist besonders praktisch zur Dokumentation von Transportschäden oder für Unterschriften. Auf diese Weise können sich Fahrer und Disponent zu jeder Zeit gegenseitig über den aktuellen Auftragsstatus informieren. Aktuelle Veränderungen auf der Strecke wie zum Beispiel Staus oder hereinkommende Aufträge können ebenfalls sofort in die Planung einbezogen werden. So lassen sich auch Umweg- und Leerfahrten vermeiden. Das senkt den Kraftstoffverbrauch und führt zu einer besseren Fahrzeug- und Personalauslastung. Als einen weiteren Vorzug verfügt Order+ über eine Schnittstelle zu vielen gängigen Transport Management Softwaresystemen (TMS). Integriert in die Systemarchitektur von OPENMATICS kann Order+ zudem mit allen anderen Plattformanwendungen kombiniert werden. Und: der Nutzer kann weitere Apps, z.B. für Diagnose oder Multimedia, einfach über den OPENMATICS Shop hinzu buchen.

Frage: Was kann eine App wie Order+ zur Optimierung der Telematik beitragen?

Thomas Rösch: Order+ erlaubt den Versand von vordefinierten und freien Textnachrichten einschließlich Dateianhängen, wie z.B. Bildern. Das ist besonders praktisch zur Dokumentation von Transportschäden oder für Unterschriften. Auf diese Weise können sich Fahrer und Disponent zu jeder Zeit gegenseitig über den aktuellen Auftragsstatus informieren. Aktuelle Veränderungen auf der Strecke wie zum Beispiel Staus oder hereinkommende Aufträge können ebenfalls sofort in die Planung einbezogen werden. So lassen sich auch Umweg- und Leerfahrten vermeiden. Das senkt den Kraftstoffverbrauch und führt zu einer besseren Fahrzeug- und Personalauslastung. Als einen weiteren Vorzug verfügt Order+ über eine Schnittstelle zu vielen gängigen Transport Management Softwaresystemen (TMS). Integriert in die Systemarchitektur von OPENMATICS kann Order+ zudem mit allen anderen Plattformanwendungen kombiniert werden. Und: der Nutzer kann weitere Apps, z.B. für Diagnose oder Multimedia, einfach über den OPENMATICS Shop hinzu buchen.

Herr Rösch, vielen Dank für das Gespräch mit uns!

Lesen Sie mehr zum Thema OPENMATICS und Order+ unter www.zf.com/openmatics.

Herr Rösch, vielen Dank für das Gespräch mit uns!

Lesen Sie mehr zum Thema OPENMATICS und Order+ unter www.zf.com/openmatics.

Weitere Informationen