OPENMATICS

Weitere Informationen

Sie sind aktuell auf der Seite von OPENMATICS.

Bitte wählen Sie Ihre gewünschte Sprache. English | Deutsch | Česky

Sie sind aktuell auf der Seite von OPENMATICS.

Bitte wählen Sie Ihre gewünschte Sprache. English | Deutsch | Česky

Sie sind auf der Suche nach Unternehmensinformationen zu ZF Friedrichshafen?

Besuchen Sie die Corporate Website.

OPENMATICS

Überwachung wertvoller Güter für ZF

ÜBERWACHUNG DER GESAMTEN LIEFERKETTE

Seit November 2015 testet OPENMATICS das smarte Logistikkonzept im internen Warenverkehr zwischen zwei Werken am Stammsitz von ZF in Friedrichshafen.

DIE LETZTE GROßE UNBEKANNTE

Bisher war der Zustand der Fracht auf dem Lkw die letzte große Unbekannte im Logistikablauf. Denn einmal verladen, wussten weder Fahrer, noch Spediteur oder Kunde, wie es um die Ware während des Transports bestellt ist. Das ließ sich erst nach dem Öffnen des Trailers oder im weiteren Verarbeitungsprozess mit Gewissheit sagen. Lieferengpässe oder Produktionsstillstände wegen Teilemangels waren die zeitaufwändige wie kostspielige Konsequenz.

EINE KOMPLETTLÖSUNG

OPENMATICS stellte ZF eine Komplettlösung zur Verfügung, die Hohl- und Turbinenwellen für das Bus-Automatgetriebe EcoLife überwacht, während sie aus der Fertigung direkt ans Montageband geliefert und anschließend verbaut werden.

Die OPENAMTICS Lösung kann die gesamte Lieferkette vom Gestell, über Gabelstapler und Lkw bis zum Andienen am Montageband abdecken. Die Bluetooth-TAGs haben eine Reichweite von bis zu 30 m – ausreichend sogar für einen 25 m langen Gigaliner. Die Daten werden über die Onboard-Unit Bach, die Tag-Finder oder auch über Tablets und Smartphones in die Cloud übertragen.

CONDITION MONITORING

Angebracht an den Ladungsträgern sind die TAGs stets den gleichen Umweltbedingungen ausgesetzt wie die Getriebeteile selbst. Bei Temperaturveränderungen, Erschütterungen oder falschen Lichtverhältnissen übermitteln die im TAG verbauten Sensoren die Daten zunächst an den integrierten Chip, der diese zusammen mit der Tag-ID über Bluetooth sofort an ein mobiles Endgerät weiterleitet. Ist keines vor Ort, werden die Daten quasi im Vorbeigehen an die fest installierten TAG-Finder entlang des Transportwegs oder an die im Fahrzeug angebrachte Onboard-Unit von Openmatics übertragen. Alle erfassten Daten können im deTAGtive Logistikportal abgerufen und verwaltet werden.

KOSTSPIELIGE STILLSTANDSZEITEN ZU VERHINDERN WISSEN

Nun wird ZF permanent darüber informiert, in welchem Zustand sich das Ladegut befindet. Wenn die Temperatur unter den vorgegebenen Schwellenwert fällt, kann entweder das Gestell der Bauteile nach Ankunft im Werk aufgewärmt oder neue Bauteile bestellt werden, um Stillstandszeiten zu vermeiden.

ÜBERWACHUNG DER GESAMTEN LIEFERKETTE

Seit November 2015 testet OPENMATICS das smarte Logistikkonzept im internen Warenverkehr zwischen zwei Werken am Stammsitz von ZF in Friedrichshafen.

DIE LETZTE GROßE UNBEKANNTE

Bisher war der Zustand der Fracht auf dem Lkw die letzte große Unbekannte im Logistikablauf. Denn einmal verladen, wussten weder Fahrer, noch Spediteur oder Kunde, wie es um die Ware während des Transports bestellt ist. Das ließ sich erst nach dem Öffnen des Trailers oder im weiteren Verarbeitungsprozess mit Gewissheit sagen. Lieferengpässe oder Produktionsstillstände wegen Teilemangels waren die zeitaufwändige wie kostspielige Konsequenz.

EINE KOMPLETTLÖSUNG

OPENMATICS stellte ZF eine Komplettlösung zur Verfügung, die Hohl- und Turbinenwellen für das Bus-Automatgetriebe EcoLife überwacht, während sie aus der Fertigung direkt ans Montageband geliefert und anschließend verbaut werden.

Die OPENAMTICS Lösung kann die gesamte Lieferkette vom Gestell, über Gabelstapler und Lkw bis zum Andienen am Montageband abdecken. Die Bluetooth-TAGs haben eine Reichweite von bis zu 30 m – ausreichend sogar für einen 25 m langen Gigaliner. Die Daten werden über die Onboard-Unit Bach, die Tag-Finder oder auch über Tablets und Smartphones in die Cloud übertragen.

CONDITION MONITORING

Angebracht an den Ladungsträgern sind die TAGs stets den gleichen Umweltbedingungen ausgesetzt wie die Getriebeteile selbst. Bei Temperaturveränderungen, Erschütterungen oder falschen Lichtverhältnissen übermitteln die im TAG verbauten Sensoren die Daten zunächst an den integrierten Chip, der diese zusammen mit der Tag-ID über Bluetooth sofort an ein mobiles Endgerät weiterleitet. Ist keines vor Ort, werden die Daten quasi im Vorbeigehen an die fest installierten TAG-Finder entlang des Transportwegs oder an die im Fahrzeug angebrachte Onboard-Unit von Openmatics übertragen. Alle erfassten Daten können im deTAGtive Logistikportal abgerufen und verwaltet werden.

KOSTSPIELIGE STILLSTANDSZEITEN ZU VERHINDERN WISSEN

Nun wird ZF permanent darüber informiert, in welchem Zustand sich das Ladegut befindet. Wenn die Temperatur unter den vorgegebenen Schwellenwert fällt, kann entweder das Gestell der Bauteile nach Ankunft im Werk aufgewärmt oder neue Bauteile bestellt werden, um Stillstandszeiten zu vermeiden.