Bitte wählen Sie Ihre Region und Sprache:

Zurück
Asien
Europa
Lateinamerika

Sie konnten Ihre Region oder Sprache nicht finden? Besuchen Sie unsere globale Webseite: English

Note

Die folgende Seite ist nicht für mobile Geräte optimiert.
Do you want to proceed?

Weiter

Bitte wählen Sie Ihre Region und Sprache:

Sie konnten Ihre Region oder Sprache nicht finden? Besuchen Sie unsere globale Webseite: English

Kontakt

D-A-CH

D-A-CH

Die Achsvermessung
bei Vierlenkerachsen

Vierlenkerachse

Bei der Achsvermessung von Vierlenkerachsen muss unter bestimmten Voraussetzungen auch die Vorspurkurve gemessen werden.

Welche Fahrzeuge betroffen sind

Die Fahrzeuge des VW-Konzerns der sogenannten B5-Plattform wie Audi A4, A6, A8, VW Passat, Skoda Superb, Seat Exeo und andere sind mit Vierlenkerachsen ausgestattet. Dies sind Doppelquerlenkerachsen, die durch die aufgelöste Lenkerebene die Fahreigenschaften deutlich verbessern. Werden Bauteile erneuert oder auch nur gelöst, muss zusätzlich die Vorspurkurve vermessen und gegebenenfalls korrekt justiert werden. Wichtigstes Merkmal der Vierlenkerachse ist die höhere Anordnung des Lenkgetriebes mit sehr kurzen Spurstangen. Dank dieser Konstruktion entsteht beim Ein- bzw. Ausfedern der Achse eine definierte Spuränderung. Federt das Rad beim Bremsen ein bzw. beim Beschleunigen aus, ändert sich die Spur in Abhängigkeit von Ein- bzw. Ausfederweg. Die sich dabei ergebenden Spurwerte werden als Vorspurkurve bezeichnet.

Die Folgen falscher Justierung

Ist diese korrekt eingestellt, wird die Vorspur beim Ausfedern – also beim Beschleunigen – vergrößert, so dass sich das Fahrzeug stabilisiert. Beim Einfedern – also beim Bremsen – wird die Nachspur vergrößert und so die Bremswirkung unterstützt. Ist die Vorspurkurve falsch eingestellt, bricht das Fahrzeug beim Beschleunigen aus und wird unstabil. Beim Bremsen zieht das Fahrzeug schief, trotz gleichmäßiger Bremswirkung.

Die Fahrzeuge des VW-Konzerns der sogenannten B5-Plattform wie Audi A4, A6, A8, VW Passat, Skoda Superb, Seat Exeo und andere sind mit Vierlenkerachsen ausgestattet. Dies sind Doppelquerlenkerachsen, die durch die aufgelöste Lenkerebene die Fahreigenschaften deutlich verbessern. Werden Bauteile erneuert oder auch nur gelöst, muss zusätzlich die Vorspurkurve vermessen und gegebenenfalls korrekt justiert werden. Wichtigstes Merkmal der Vierlenkerachse ist die höhere Anordnung des Lenkgetriebes mit sehr kurzen Spurstangen. Dank dieser Konstruktion entsteht beim Ein- bzw. Ausfedern der Achse eine definierte Spuränderung. Federt das Rad beim Bremsen ein bzw. beim Beschleunigen aus, ändert sich die Spur in Abhängigkeit von Ein- bzw. Ausfederweg. Die sich dabei ergebenden Spurwerte werden als Vorspurkurve bezeichnet.

Die Folgen falscher Justierung

Ist diese korrekt eingestellt, wird die Vorspur beim Ausfedern – also beim Beschleunigen – vergrößert, so dass sich das Fahrzeug stabilisiert. Beim Einfedern – also beim Bremsen – wird die Nachspur vergrößert und so die Bremswirkung unterstützt. Ist die Vorspurkurve falsch eingestellt, bricht das Fahrzeug beim Beschleunigen aus und wird unstabil. Beim Bremsen zieht das Fahrzeug schief, trotz gleichmäßiger Bremswirkung.

Wann die Vorspurkurve zu überprüfen ist

Alexander Erhart, Techniker bei ZF Aftermarket, nennt Fälle, in denen die Vorspurkurve überprüft werden muss.

  • Wenn bei einem Unfall Achsteile und/oder die Karosserie beschädigt wurden.
  • Wenn ein Verlenken des Fahrzeugs beim Überfahren von Bodenwellen oder während des Bremsvorganges beanstandet wird.
  • Wenn Bauteile der Vorderachse wie Radlagergehäuse, Lenkgetriebe, Aggregateträger, Spurstange, Führungslenker etc. aus- und eingebaut wurden oder Verschleiß an diesen Fahrwerkteilen vorliegt.
  • Wenn Querlenker oder Spurstange gelöst wurden.

Alexander Erhart, Techniker bei ZF Aftermarket, nennt Fälle, in denen die Vorspurkurve überprüft werden muss.

  • Wenn bei einem Unfall Achsteile und/oder die Karosserie beschädigt wurden.
  • Wenn ein Verlenken des Fahrzeugs beim Überfahren von Bodenwellen oder während des Bremsvorganges beanstandet wird.
  • Wenn Bauteile der Vorderachse wie Radlagergehäuse, Lenkgetriebe, Aggregateträger, Spurstange, Führungslenker etc. aus- und eingebaut wurden oder Verschleiß an diesen Fahrwerkteilen vorliegt.
  • Wenn Querlenker oder Spurstange gelöst wurden.

Wie die Überprüfung durchzuführen ist

Zur Überprüfung bzw. Einstellung des Vorspurkurvenverlaufs muss die Vorderachse angehoben werden. Dazu sind für das Fahrwerk die Abstandslehre V.A.G 1925 und je nach Fahrzeug und Hebebühne die Adapter V.A.G 1925/1 bis /6 erforderlich.

1. Schritt: Gewindespindel herausdrehen

Beide Gewindespindeln werden so weit herausgedreht, dass sie an den vorderen Schrauben des Aggregateträgers gerade anliegen. Das Fahrzeug darf dadurch noch nicht angehoben werden. Es befindet sich in Anfangslage (Leerlage B1).

2. Schritt: Fahrzeug mit Achslift anheben

Nun wird der Achslift an die vordere Wagenheberaufnahme angesetzt und das Fahrzeug um zirka 60 Millimeter angehoben (Lage B2). Anschließend den Zylinder aus den Gewindespindeln ausfahren und darauf achten, dass die Sicherungsbolzen lagerichtig und sicher positioniert sind.

Zur Überprüfung bzw. Einstellung des Vorspurkurvenverlaufs muss die Vorderachse angehoben werden. Dazu sind für das Fahrwerk die Abstandslehre V.A.G 1925 und je nach Fahrzeug und Hebebühne die Adapter V.A.G 1925/1 bis /6 erforderlich.

1. Schritt: Gewindespindel herausdrehen

Beide Gewindespindeln werden so weit herausgedreht, dass sie an den vorderen Schrauben des Aggregateträgers gerade anliegen. Das Fahrzeug darf dadurch noch nicht angehoben werden. Es befindet sich in Anfangslage (Leerlage B1).

2. Schritt: Fahrzeug mit Achslift anheben

Nun wird der Achslift an die vordere Wagenheberaufnahme angesetzt und das Fahrzeug um zirka 60 Millimeter angehoben (Lage B2). Anschließend den Zylinder aus den Gewindespindeln ausfahren und darauf achten, dass die Sicherungsbolzen lagerichtig und sicher positioniert sind.

3. Schritt: Sollwert einstellen

Zum Einstellen die Klemmschraube SW 16 lösen, die Stellschraube vier Millimeter herausschrauben und das Spurstangengelenk bis zum Anschlag nach unten drücken. Nun die Stellschraube so lange einschrauben, bis der Sollwert erreicht ist. Nach dem Anziehen der Klemmschraube mit 45 Nm den Wert nochmals prüfen sowie die Stellschraube mit 7 Nm anziehen.

4. Schritt: Vorspurkurve prüfen

Jetzt kann das Fahrzeug wieder abgelassen und die Gewindespindel heruntergedreht werden. Das Achsmessgerät prüft nun noch einmal die Vorspurkurve. Liegen die Messwerte bei der zweiten Kontrolle innerhalb der Toleranz des Kontrollwertes, ist die Einstellung in Ordnung. Liegen die Messwerte außerhalb des Kontrollwertes muss in Lage B2 (+60 Millimeter) nochmals eingestellt werden.

3. Schritt: Sollwert einstellen

Zum Einstellen die Klemmschraube SW 16 lösen, die Stellschraube vier Millimeter herausschrauben und das Spurstangengelenk bis zum Anschlag nach unten drücken. Nun die Stellschraube so lange einschrauben, bis der Sollwert erreicht ist. Nach dem Anziehen der Klemmschraube mit 45 Nm den Wert nochmals prüfen sowie die Stellschraube mit 7 Nm anziehen.

4. Schritt: Vorspurkurve prüfen

Jetzt kann das Fahrzeug wieder abgelassen und die Gewindespindel heruntergedreht werden. Das Achsmessgerät prüft nun noch einmal die Vorspurkurve. Liegen die Messwerte bei der zweiten Kontrolle innerhalb der Toleranz des Kontrollwertes, ist die Einstellung in Ordnung. Liegen die Messwerte außerhalb des Kontrollwertes muss in Lage B2 (+60 Millimeter) nochmals eingestellt werden.

Weitere Informationen

Datenschutz-Präferenz-Center

Ihre Privatsphäre

Wenn Sie eine Website besuchen, kann diese Informationen aus Ihrem Browser, meist in Form von Cookies, abrufen oder speichern. Hierbei kann es sich um Informationen über Sie, Ihr Gerät und dessen Voreinstellungen handeln. Meist werden diese verwendet, um die erwartungsgemäße Funktion der Website zu gewährleisten. In der Regel identifizieren diese Informationen Sie nicht persönlich. Sie können Ihnen aber ein personalisierteres Web-Erlebnis bieten. Sie können sich entscheiden, bestimmte Arten von Cookies nicht zuzulassen. Klicken Sie auf die verschiedenen Kategorien, um mehr zu erfahren und unsere Standardeinstellungen zu ändern. Bitte machen Sie sich bewusst, dass die Blockierung bestimmter Arten von Cookies zu einer Beeinträchtigung Ihres Nutzererlebnisses auf den von uns zur Verfügung gestellten Websites und Diensten führen kann.

Zwingend Erforderliche Cookies

Damit unsere Website reibungslos funktioniert, sind diese Cookies notwendig. Daher können sie nicht in unseren Systemen deaktiviert werden. Diese Cookies werden im Regelfall nur als Reaktion auf Ihre Aktionen gesetzt, z.B. wenn Sie Ihre Datenschutzpräferenzen einstellen oder Formulare befüllen. Blockieren können Sie diese Cookies zum Beispiel durch Ihre Browsereinstellungen. Dann werden allerdings einige Funktionen der Seite nicht mehr ausgeführt. Durch diese Cookies erfolgt keine Speicherung persönlicher Informationen, durch die Sie als Individuum identifizierbar wären.

Analytics Cookies

Diese Cookies erlauben uns, Besuche und Traffic-Quellen zählbar zu machen, um die Performance unsere Website zu messen und sie dadurch zu verbessern. Durch Erkennen wie sich Besucher auf der Webseite bewegen, können wir feststellen, welche Seiten und Inhalte beliebter sind als andere. Sämtliche Daten, die durch diese Cookies gesammelt werden, sind aggregiert und dadurch anonym. Durch Deaktivierung dieser Cookies können wir nicht feststellen, wann Sie unsere Seite geöffnet haben und können die Performance der Seite nicht überwachen.

Weitere Informationen

Ihre Privatsphäre

Wenn Sie eine Website besuchen, kann diese Informationen aus Ihrem Browser, meist in Form von Cookies, abrufen oder speichern. Hierbei kann es sich um Informationen über Sie, Ihr Gerät und dessen Voreinstellungen handeln. Meist werden diese verwendet, um die erwartungsgemäße Funktion der Website zu gewährleisten. In der Regel identifizieren diese Informationen Sie nicht persönlich. Sie können Ihnen aber ein personalisierteres Web-Erlebnis bieten. Sie können sich entscheiden, bestimmte Arten von Cookies nicht zuzulassen. Klicken Sie auf die verschiedenen Kategorien, um mehr zu erfahren und unsere Standardeinstellungen zu ändern. Bitte machen Sie sich bewusst, dass die Blockierung bestimmter Arten von Cookies zu einer Beeinträchtigung Ihres Nutzererlebnisses auf den von uns zur Verfügung gestellten Websites und Diensten führen kann.

Zwingend Erforderliche Cookies

Damit unsere Website reibungslos funktioniert, sind diese Cookies notwendig. Daher können sie nicht in unseren Systemen deaktiviert werden. Diese Cookies werden im Regelfall nur als Reaktion auf Ihre Aktionen gesetzt, z.B. wenn Sie Ihre Datenschutzpräferenzen einstellen oder Formulare befüllen. Blockieren können Sie diese Cookies zum Beispiel durch Ihre Browsereinstellungen. Dann werden allerdings einige Funktionen der Seite nicht mehr ausgeführt. Durch diese Cookies erfolgt keine Speicherung persönlicher Informationen, durch die Sie als Individuum identifizierbar wären.

Analytics Cookies

Diese Cookies erlauben uns, Besuche und Traffic-Quellen zählbar zu machen, um die Performance unsere Website zu messen und sie dadurch zu verbessern. Durch Erkennen wie sich Besucher auf der Webseite bewegen, können wir feststellen, welche Seiten und Inhalte beliebter sind als andere. Sämtliche Daten, die durch diese Cookies gesammelt werden, sind aggregiert und dadurch anonym. Durch Deaktivierung dieser Cookies können wir nicht feststellen, wann Sie unsere Seite geöffnet haben und können die Performance der Seite nicht überwachen.