Auf dieser Seite finden Sie häufig gestellte Fragen zu bestimmten ZF-Produkten oder Dienstleistungen sowie Hilfestellungen zur Nutzung des Aftermarket-Portals. Wenn Sie Ihre Frage nicht finden können oder eine andere Anfrage haben, kontaktieren Sie uns bitte.

Häufige Fragen zu Ölwechseln und Getriebeöl

In modernen Getrieben ist das Öl ein „Konstruktionselement“, das zusammen mit dem Getriebe entwickelt und ganz gezielt an diese spezifischen Anforderungen angepasst wird. Hierfür stellt ZF genau abgestimmte Grundöle und spezielle Additivpakate (Reibungsmodifizierer, Korrosionshemmer, Kältefließverbesserer, Detergente, Schaumhemmer, etc.) für das jeweilige Getriebe zusammen. Damit werden auch bei hohen Belastungen hervorragende Schmier- und Reibeigenschaften gewährleistet und eine lange Lebensdauer sowie spürbare Kraftstoffeinsparungen ermöglicht.

Handelsübliche Produkte müssen i. d. R. die Anforderungen verschiedener Aggregate erfüllen und Kompromisse eingehen, die die Möglichkeiten Ihres ZF Getriebes nicht voll zur Geltung kommen lassen. ZF Öle profitieren von der Erstausrüster-Kompetenz von ZF und entsprechen stets den Anforderungen der Fahrzeughersteller.

Das Öl muss vom Hersteller freigegeben sein. Entsprechende Empfehlungen finden sich i. d. R. in der Betriebsanleitung des Fahrzeuges. Aus Produktbeschreibungen von Schmierstoffherstellern sollte klar hervorgehen, dass wirklich eine Freigabe vorliegt. Angaben wie „geeignet für“, „erfüllt die Anforderungen“ o. ä. entsprechen keiner Freigabe.

Achten Sie beim Kauf auch auf die Originalverpackung und auf die genaue Spezifikation. Im Zweifel kontaktieren Sie eine Servicestelle von ZF Aftermarket zur Analyse einer Ölprobe.

Die für ZF-Aggregate freigegebenen Schmierstoffe sind in den ZF Aftermarket Schmierstofflisten TE-ML 11 aufgeführt, die alle 3 Monate aktualisiert werden. Eine Übersicht aller Schmierstofflisten ist hier einsehbar.

ZF Aftermarket empfiehlt einen Getriebeölwechsel für ZF-Getriebe wie in unserer Schmierstoffliste angegeben.

Achtung! Die Wartungsintervalle können bei anderen Getriebeherstellern variieren. In all diesen Fällen beziehen Sie sich bitte immer auf die Vorschriften der jeweiligen Automobilhersteller.

Bei sehr hohen Betriebstemperaturen altert das Öl jedoch schneller als unter normalen Bedingungen. Abhängig von der Fahrweise und dem individuellen Fahrprofil (z. B. viele Fahrten bei hohen Geschwindigkeiten, Anhängerbetrieb oder sportliches Fahren) sind kürzere Wechselintervalle ratsam.

Handelsübliche Produkte müssen meist die Anforderungen verschiedener Aggregate erfüllen und gehen Kompromisse ein, die das Potenzial Ihres ZF-Getriebes nicht voll ausschöpft. ZF-Öle profitieren von der ZF-Erstausrüster-Expertise und erfüllen stets die Anforderungen des Fahrzeugherstellers.

Grundsätzlich sind alle Schmierstoffe für Kleintransporter und Pkw zulässig, die von ZF freigegeben sind. Wir empfehlen, das anhand der entsprechenden ZF Aftermarket Schmierstofflisten zu überprüfen. Angaben wie „geeignet für“, „erfüllt die Anforderungen“ o. ä. in den Datenblättern sind kein Beleg für eine Freigabe.

In der Einlaufphase sind meist höherwertigere Schmierstoffe sinnvoll. Die werksseitig eingefüllten ZF Schmierstoffe für Kleintransporter und Pkw sollten daher nicht vorzeitig ausgetauscht werden. ZF-Werksbefüllöle werden i. d. R. im Rahmen eines Prüflaufs sorgfältig filtriert; ein Einlaufölwechsel ist daher nicht erforderlich.

Die für das Aggregat zulässigen Viskositätsklassen sind in den jeweiligen ZF Aftermarket Schmierstofflisten aufgeführt. Eine Abweichung davon ist nicht zulässig.

Handelsübliche Produkte müssen meist die Anforderungen verschiedener Aggregate erfüllen und gehen Kompromisse ein, die das Potenzial Ihres ZF-Getriebes nicht voll ausschöpft. ZF-Öle profitieren von der ZF-Erstausrüster-Expertise und erfüllen stets die Anforderungen des Fahrzeugherstellers.

Bei einer Getriebespülung wird im Gegensatz zu einem einfachen Ölwechsel fast das komplette alte Getriebeöl (bis zu 99,5%) inklusive Rückständen entfernt, bevor das neue Öl eingefüllt wird. Das ist besonders dann ratsam, wenn zuvor inkompatibles Öl im Einsatz war oder das abgelassene Öl stärker verunreinigt ist.

Ein ordentlich gespültes Automatikgetriebe schaltet sanfter und genauer. Häufig wird auch die Fahrleistung merklich verbessert.

Häufige Fragen zu EcoFluid

An moderne Fahrzeug- und Getriebegenerationen werden immer höhere Anforderungen gestellt. Das gilt letztendlich auch für das Getriebeöl. Hinzu kommt, dass bestimmte Öleigenschaften für die optimale Funktion bestimmter Getriebekomponenten mittlerweile unerlässlich sind („Öl als Konstruktionselement“). Das ZF EcoFluid ist optimal auf Getriebe abgestimmt und gewährleistet somit optimale Leistungsfähigkeit und Schaltkomfort.

In modernen Getrieben ist das Öl ein „Konstruktionselement“, das möglichst optimal zu den verschiedenen Getriebefunktionen und -materialien passen muss. ZF-Getriebeöle werden zusammen mit dem Getriebe entwickelt und ganz gezielt an diese spezifischen Anforderungen angepasst. Handelsübliche Produkte müssen i. d. R. die Anforderungen verschiedener Aggregate erfüllen und Kompromisse eingehen, die die Möglichkeiten Ihres ZF-Getriebes nicht voll zur Geltung kommen lassen. ZF-Öle profitieren von der Erstausrüster-Kompetenz von ZF und entsprechen stets den Anforderungen der Fahrzeughersteller.

Die ZF-Getriebeöle enthalten eine abgestimmte Kombination aus hochwertigen Grundölen und speziellen Additivpaketen. So werden auch im hochbeanspruchten Einsatz hervorragende Schmier- und Reibeigenschaften gewährleistet, die eine lange Lebensdauer von ZF-Aggregaten ermöglichen und zusätzlich in vielen Fällen spürbare Kraftstoffeinsparungen garantieren.

Getriebeöle von ZF sind insbesondere bei höherer thermischer Beanspruchung zu empfehlen (z. B. anspruchsvolle Topografie, sportliche Fahrweise, Getriebe mit Retarder / Intarder).

Achten Sie auf die Originalverpackung und auf die genaue Spezifikation. Im Zweifel kontaktieren Sie eine Servicestelle von ZF Aftermarket zur Analyse einer Ölprobe.

Die für ZF-Aggregate freigegebenen Schmierstoffe sind in den ZF Aftermarket Schmierstofflisten TE-ML … aufgeführt, die alle 3 Monate aktualisiert werden. Auf folgender Seite zu den Schmierstofflisten sind die Schmierstofflisten einsehbar.

Das Öl muss vom Hersteller freigegeben sein. Entsprechende Empfehlungen finden sich i. d. R. in der Betriebsanleitung des Fahrzeugs. ZF Aftermarket veröffentlicht alle 3 Monate aktuelle Schmierstofflisten im Internet, die Sie direkt unter www.zf.com/schmierstoffe erreichen können. Aus Produktbeschreibungen von Schmierstoffherstellern sollte klar hervorgehen, dass wirklich eine Freigabe vorliegt. Angaben wie „geeignet für“, „erfüllt die Anforderungen“ o. ä. entsprechen keiner Freigabe.

Bei den von ZF für das jeweilige Aggregat freigegebenen Ölen ist ein Umstieg problemlos möglich. Restmengen des kostengünstigeren Öls können allerdings die Qualität beeinträchtigen. Bei erstmaliger Umölung sind daher bei einigen ZF-Aggregaten reduzierte Ölwechselintervalle einzuplanen. Entsprechende Hinweise finden Sie auf der zugehörigen Schmierstoffliste.

Grundsätzlich sind alle Schmierstoffe zulässig, die von ZF freigegeben sind. Wir empfehlen, das anhand der entsprechenden Schmierstoffliste zu überprüfen (siehe Seite zu den Schmierstofflisten). Angaben wie „geeignet für“, „erfüllt die Anforderungen“ o. ä. in den Datenblättern sind kein Beleg für eine Freigabe.

In der Einlaufphase sind meist höherwertigere Schmierstoffe sinnvoll. Die von ZF werksseitig eingefüllten Schmierstoffe sollten daher nicht vorzeitig ausgetauscht werden. ZF-Werksbefüllöle werden i. d. R. im Rahmen eines Prüflaufs sorgfältig filtriert; ein Einlaufölwechsel ist daher nicht erforderlich.

Die für das Aggregat zulässigen Viskositätsklassen sind in den jeweiligen ZF Aftermarket Schmierstofflisten aufgeführt. Eine Abweichung davon ist nicht zulässig.

Weitere Informationen zu unseren Services

Kontaktieren Sie uns

Ihr Ansprechpartner bei ZF Aftermarket

Wünschen Sie weitere Informationen zu unserem Service oder unseren Produkten für Pkw und Transporter?