Erstellt am 27.07.2021
Durchschnittliche Lesedauer: 4 Minuten

Unsere Autorin Sabine Hogrefe
Unsre Autor Philipp Klöckener

Sicherheit im Hochvoltsystem

Schutz im Fall der Fälle

Neue Technologien bringen auch neue Herausforderungen. Das ist bei der Elektromobilität natürlich nicht anders. Um Fahrer und Werkstattmitarbeiter vor den Gefahren des Hochvoltsystems in Form eines Stromschlags zu schützen, findet man in jedem Elektrofahrzeug sogenannte Schutzpotenzialausgleichsleitungen.

Was erstmal klingt wie ein Zungenbrecher kann in der Praxis Leben retten. Die Schutzpotenzialausgleichsleitung ist deswegen eines der zentralen Elemente für die Sicherheit im Elektrofahrzeug. Zusammen mit meiner Kollegin Sabine erkläre ich euch heute, wie der Schutzausgleich funktioniert. Außerdem schauen wir uns das Ganze auch nochmal in der Praxis an. Gemeinsam werfen wir einen Blick unter den Mercedes EQC und können uns anschauen, wie die Schutzpotenzialausgleichsleitung verbaut ist und worauf man noch achten muss.

Ihr möchtet selbst Profis in Sachen Hochvolt werden? Dann registriert euch gleich für eines unserer Trainings.

Über die Autoren

Portrait Sabine Hogrefe

Sabine Hogrefe

Sabine ist Teamleiterin Technical Training bei ZF Aftermarket und setzt sich als #zfexpert dafür ein, das Wissen über E-Mobilität einem breiten Publikum näher zu bringen:

"Neue Technologien eröffnen neue Chancen, gemeinsam die Zukunft zu gestalten.“

Portrait Philipp Klöckener

Philipp Klöckener

Philipp ist als Concept Manager für die Sicherstellung der Service Readiness im Bereich der Autonomen Transportsysteme (ATS) bei ZF verantwortlich. Seine Vision als Teil der #zfexperts:

„Die individuelle Mobilität der Zukunft wird sich grundlegend verändern und wir werden Konzepte sehen an die wir heute noch gar nicht gedacht haben.“