Unser Autor Philipp Janczewski

Erstellt am 18.10.2022
Durchschnittliche Lesedauer: 25 Minuten

ASG im Vollhybrid

Verbrenner vorn, Elektro hinten

Automatisierte Schaltgetriebe (ASG) gibt es schon viele Jahre, aber am Markt durchsetzen konnten sie sich nie wirklich. Das Problem: Die Zugkraftunterbrechung. Mit dem Trend zur E-Mobilität bekommen ASG bei ZF aber eine zweite Chance.

Wir sind heute auf dem Flugplatz Hassfurt und treffen dort Norman mit dem Prototyp Fahrzeug EVconnect, einem Dacia/Renault Duster. Das Fahrzeug ist standardmäßig mit einem ASG ausgestattet und wurde mit einer Zusatzachse und einem elektrischen Antrieb auf der Hinterachse zum Vollhybrid Modell umgebaut. Witzig daran: Das Auto selbst weiß tatsächlich gar nicht, dass es ein Hybrid ist. Funktionen wie Motorsteuerung, ABS und ESP sind noch im Serienzustand.

Anhand dieses Prototypen können wir uns alle wichtigen Komponenten ohne große Umstände anschauen, da sie nicht platzsparend verbaut sein müssen. Besonders spannend wird es ab der B-Säule, denn im vorderen Fahrzeugbereich wurde so gut wie nichts verändert. Über die Rückbank oder den Kofferraum haben wir direkten Zugang zu Batterie, Ladegerät, Autobox und den Kühlkreisläufen. Wir erfahren die Hintergründe, warum das EVconnect Fahrzeug gebaut wurde, welche Komponenten dafür genutzt wurden und welche Funktionen damit einher gehen.

Natürlich machen wir auch einige Testfahrten, um den Duster auf Herz und Nieren zu prüfen. Während der Fahrt probieren wir alle Fahrvarianten aus: Verbrenner, Hybrid und vollelektrisch, um die Unterschiede im Schaltverhalten und die Performance zu beobachten. Außerdem zeigt Norman uns drei spannende Funktionen des Prototyps:

  • den Booster
  • die Stau-Funktion
  • die Zustart-Option

Schaut euch die spannenden Neuerungen und Unterschiede im Fahrverhalten am besten selbst an in unserem neuen Video!

Über den Autor

Portrait Philipp Janczewski

Philipp Janczewski

Philipp ist Global Head of Training Development und arbeitet seit 2013 für ZF. Sein Motto bei den #zfexperts:

“Pferde kann man nie genug haben! Ganz gleich in welcher Form.”